Flusskreuzfahrten und Hochsee Schiffsreisen
Merkzettel (21)
Beratung & Buchung
Telefon+49 (0)9436 - 90 31 685
Mo-Fr. 9-18 Uhr

Rund um Südamerika in 99 Tagen: Monaco - Lima - Valparaíso - Kap Hoorn - Buenos Aires - Rio de Janeiro - Amazonas - Manaus - Barcelona - Monaco mit der MS Amera

  • Südamerika
  • Flusskreuzfahrten

Reise Nr. 9376

Auf dieser phantastischen Kreuzfahrt mit MS Amera tun Sie es berühmten Entdeckern wie Kolumbus, Magellan, Vespucci und von Humboldt gleich. Sie überqueren den Atlantischen Ozean, um Neues zu erkunden und in Südamerika werden Sie ganz sicher fündig. Der Kontinent bietet abwechslungsreiche, farbenprächtige Flora und Fauna, spannende Facetten wie Tango und Gauchos, kulturelle Sehenswürdigkeiten aus der Zeit der Inka und so vieles mehr, was Sie entdecken. Die Passage durch den Panama-Kanal, die entschleunigte Fahrt auf dem Amazonas und der farbenfrohe Karibikinselreigen machen diese Kreuzfahrt komplett.

    Rund um Südamerika in 99 Tagen: Monaco - Lima - Valparaíso - Kap Hoorn - Buenos Aires - Rio de Janeiro - Amazonas - Manaus - Barcelona - Monaco mit der MS Amera

    Reiseverlauf:

    1. Tag: Monaco / Monaco - Einschiffung von ca. 17 Uhr bis 19 Uhr, ab: 20:00


    2. Tag: Urlaub auf See


    3. Tag: Cartagena / Spanien, an: 09:00, ab: 17:00, Murcia, La Manga del Mar Menor und Römisches Theater, Murcia und Cartagena, Elche, Cartagena-Rundgang, Das Tal von Ricote

    Murcia
    ca. 4 Std.
    Etwa 50 km Busfahrt zur Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Murcia inmitten einer fruchtbaren und dichtbesiedelten Ebene. In Murcia besuchen Sie das Herz der Altstadt mit der barocken Kathedrale aus dem 13. Jh. sowie dem architektonisch interessanten königlichen Casino. Nach einem Rundgang durch die engen Gassen genießen Sie noch Freizeit, bevor Sie zum Schiff zurück fahren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    35 €

    La Manga del Mar Menor und Römisches Theater
    ca. 3,5 Std.
    Gut 30-minütige Fahrt nach Cabo de Palos, einem markanten Kap der Costa Cálida. An der Steilküste befindet sich ein imposanter Leuchtturm. Nach einem kurzen Aufenthalt folgt eine Panoramafahrt durch La Manga del Mar Menor mit Hotelanlagen, Wohnungen und Ferienhäusern. Sie fahren zurück nach Cartagena und besichtigen das Römische Theater aus dem 1. Jh. v.Chr., das erst 1987 entdeckt wurde. Zu dieser Zeit entstanden die meisten Bauten der römischen Kolonie. Nach etwas Freizeit Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Besuch des Römischen Theaters für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit beschwerlich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    39 €

    Murcia und Cartagena
    ca. 4,5 Std.
    Etwa eine Stunde Busfahrt zur Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Murcia, inmitten einer fruchtbaren und dichtbesiedelten Ebene. Das Stadtbild ist geprägt von maurischer Architektur mit verwinkelten Straßen und Gassen. Sie sehen die elegante Fassade des Rathauses und besichtigen die Kathedrale aus dem 13. Jh., ein Beispiel barocker Architektur. Fahrt zurück nach Cartagena. Zu Fuß passieren Sie die herrschaftlichen Häuser aus verschiedenen Epochen, das Denkmal der "Helden von Cavite" und das Casino. Anschließend kurzer Stopp am Römischen Theater, welches erst 1987 entdeckt wurde. Laut der Gedenktafeln wurde das Theater Ende des 1. Jh. v.Chr. erbaut. Zu dieser Zeit entstanden die meisten Bauten der römischen Kolonie. Rückkehr zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: April 2018)

    39 €

    Elche
    ca. 5 Std.
    Etwa 75-minütige Fahrt zur Stadt Elche, bekannt wegen ihrer etwa 200.000 Dattelpalmen und somit größten Palmenpflanzung Europas. Zunächst besuchen Sie die Basilica de Santa Maria, in der alljährlich an Maria Himmelfahrt das Mysterienspiel von Elche stattfindet. Das barocke Gotteshaus wurde auf den Fundamenten einer ehemaligen Moschee errichtet. Anschließend unternehmen Sie einen Spaziergang durch den Priestergarten und sehen eine Vielfalt seltener Pflanzen, Bäume und Kakteen sowie die etwa 150 Jahre alte siebenastige "Imperialpalme". Geschickte Palmenkletterer befreien die Pflanzen in den Parks von vertrockneten Palmwedeln. Nach dem Rundgang kosten Sie Datteln, Dattellikör und Feigenbrot. Danach lädt der Municipal Park mit seinen vielen Palmen, schattigen Wegen, Springbrunnen und Blumenbeeten zu einem Spaziergang ein. Zurück in Cartagena unternehmen Sie eine Panoramarundfahrt vorbei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, bevor Sie zum Schiff zurückkehren.
    Bitte beachten:
    Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    45 €

    Cartagena-Rundgang
    ca. 3,5 Std.
    Während eines Rundgangs auf den Spuren der Römer, Mauren und Christen erhalten Sie Einblicke in die fast 3.000-jährige Geschichte Cartagenas. Zu Fuß passieren Sie herrschaftliche Häuser mit schönen Fassaden aus der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Natürlich darf der Besuch des Römischen Theaters aus dem 1. Jh.v.Chr., welches seit der Entdeckung 1987 restauriert wird, nicht fehlen. Zu dieser Zeit entstanden die meisten Bauten der römischen Periode. Weiterhin bringt Sie ein Panoramalift auf den höchsten der fünf Hügel, auf denen Cartagena erbaut wurde, zur Burg La Concepcion, die auf den Ruinen eines maurischen Alkazars errichtet wurde. Von hier genießen Sie schöne Ausblicke auf die Stadt und den Hafen. Anschließend Rückkehr zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    29 €

    Das Tal von Ricote
    ca. 4,5 Std.
    Zunächst ca. einstündige Fahrt durch die Ausläufer der Sierra Carrascoy nach Murcia. Hier besuchen Sie die Kirche Sanctuary of the Fuensanta mit herrlichem Blick auf die Obstplantagen von Murcia. Danach haben Sie etwas Zeit, ein Andenken im kleinen Souvenirladen zu erwerben. Anschließend Panoramafahrt durch das Tal von Ricote, das letzte Bollwerk der Morisken, bevor sie von den Spaniern im 17. Jahrhundert vertrieben wurden. Das Tal beheimatet mehrere Dörfer, das größte wird von rund 12.000, das kleinste im Herzen des Tals von gerade mal 600 Einwohnern besiedelt. Sie erreichen Abarán, das bekannt ist für seine Wasserschöpfräder. Das "Noria Grande" aus dem Jahr 1803 befördert 25 Liter Wasser pro Sekunde und ist das größte noch betriebene Rad Europas. Gelegenheit für Fotostopps. Dann erfolgt die landschaftlich reizvolle Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    35 €

    4. Tag: Málaga / Spanien, an: 08:00, ab: 14:00, Panoramafahrt Málaga, Wanderung durch El Torcal, Marbella und Puerto Banus, Mijas, Málaga

    Panoramafahrt Málaga
    ca. 2 Std.
    Während dieser Panoramafahrt sehen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Málagas. Zuerst legen Sie einen Fotostopp an der Gibralfaro Festung ein. Die mit dem Alcazaba Palast verbundene maurische Burgruine bietet aufgrund ihrer Lage einen atemberaubenden Blick über die Stadt, das Rathaus und die Bucht. Anschließend fahren Sie vorbei an der Stierkampfarena zum Rosengarten von Puerta Oscura für einen Fotostopp. Nach Passieren weiterer Sehenswürdigkeiten, wie des neoklassizistischen Gebäudes der Bank von Spanien und des Bahnhofs, kehren Sie zurück zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    25 €

    Marbella und Puerto Banus
    ca. 4,5 Std.
    Sie passieren den Ferienort Fuengirola, bevor Sie Marbella erreichen. Sie besuchen die Altstadt mit ihren engen Gassen und weiß getünchten Häusern mit vergitterten Fenstern, die um die schöne Plaza de los Naranjos ("Orangenbaumplatz") angeordnet sind. Stattliche Gebäude, kleine Läden, Kunstgalerien, Bars und Bistros gehören zum Stadtbild. Marbella war einst ein kleines Fischerdorf und hat sich zu einem geschäftigen Ferienort entwickelt, der gerne von Reichen und Prominenten besucht wird. Nach einem ca. 1-stündigen Rundgang Weiterfahrt nach Puerto Banus, bekannt für Reichtum, Mode und Nachtleben. Hier finden Sie zahlreiche Designer-Boutiquen, Restaurants und Hotels. Sehenswert sind auch die teuren Jachten im Hafen. Gelegenheit für einen Bummel entlang der Promenade und Rückfahrt nach Málaga.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    29 €

    Mijas
    ca. 4 Std.
    Landschaftsfahrt von Málaga entlang der Küste bis Fuengirola und von dort landeinwärts auf kurvenreicher Strecke zum zauberhaften Bergdorf Mijas. Während des Rundgangs bieten die engen Gassen und weiß getünchten Häuser mit ihren schmiedeeisernen Balkonen und bunten Blumentöpfen malerische Fotomotive. Die Stierkampfarena wurde während der arabischen Herrschaft angelegt. In einer Grotte befindet sich das Heiligtum der "Virgen de la Peña", die dort einigen Hirten erschienen sein soll. Von einem Felsplateau genießen Sie das schöne Panorama der Küste und haben anschließend etwas Zeit für einen individuellen Bummel. Die "Esel-Taxis" verleihen dem Ort eine urige Atmosphäre und sind ein Vergnügen für die Besucher.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    29 €

    Málaga
    ca. 4 Std.
    Fahrt entlang der Küstenstraße zum Gibralfaro, den ca. 130 m hohen "Berg des Leuchtturms", auf dem früher vor der maurischen Festung ein antiker Leuchtturm stand. Vom Kastell sind nur noch Ruinen erhalten, doch lohnend ist der Blick über die ganze Stadt, den Hafen, das Meer und das gebirgige Hinterland. Zurück im Stadtzentrum folgt ein etwa 30-minütiger Spaziergang mit anschließendem Besuch der Renaissance-Kathedrale (Innenbesichtigung), die 1528 auf dem Grundriss der abgerissenen Hauptmoschee begonnen und erst 1783 vollendet wurde. Nach etwas Freizeit für individuelle Erkundungen kehren Sie zum Schiff zurück.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    29 €

    Straße von Gibraltar, an: -Durchfahrt-


    5. Tag: Urlaub auf See


    6. Tag: Funchal / Madeira / Portugal, an: 08:00, ab: 17:00, Câmara de Lobos und Cabo Girão, Levadawanderung und Camacha, Pico dos Barcelos, Eira do Serrado & Monte, Botanischer Garten, Altstadt und Monte

    Câmara de Lobos und Cabo Girão
    ca. 3,5 Std.
    Ihre Fahrt entlang der Südküste Madeiras führt Sie zunächst zum malerischen Fischerdorf Câmara de Lobos, das einst Sir Winston Churchill auf Gemäldeleinwand verewigte. Nach einem kurzen Aufenthalt fahren Sie zum Cabo Girão, dem zweithöchsten Kap der Welt (580 m). Von hier haben Sie einen wunderbaren Blick auf die gesamte Bucht von Funchal und tief hinab über den Rand des Kliffs. Die Rückfahrt nach Funchal erfolgt mit Fotostopp am Aussichtspunkt Pico dos Barcelos.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    25 €

    Levadawanderung und Camacha
    ca. 4 Std.
    Während dieser etwa 2-stündigen Wanderung folgen Sie der Levada da Serra von Vale Paraiso bis nach Rochão. Kurze Erholungspause unterwegs. In Rochão erwartet Sie der Bus und bringt Sie nach Camacha, dem Korbflechtzentrum von Madeira. Anschließend Rückfahrt nach Funchal.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Festes Schuhwerk und Regenschutz empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    25 €

    Pico dos Barcelos, Eira do Serrado & Monte
    ca. 4 Std.
    Fahrt zu einem der schönsten Aussichtspunkte Funchals, dem Pico dos Barcelos. Von hier überblicken Sie die Bucht von Funchal. Weiterhin fahren Sie durch einen Eukalyptuswald mit 50 bis 60 m hohen Bäumen zum Eira do Serrado mit prächtigem Ausblick auf das Nonnental Curral das Freiras. Anschließend Weiterfahrt nach Monte, einem der bekanntesten Orte Madeiras. Hier wurde 1470 von Nachfahren der Entdecker Madeiras eine Kirche und der "Parque Municipal do Monte" errichtet. Im Inneren der Kirche sehen Sie die Statue der Madonna von Monte und das Grab des Kaisers Karl von Habsburg, der dort 1922 im Exil verstarb.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet aufgrund vieler Stufen, die zur Kirche in Monte führen. Bequemes Schuhwerk empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    25 €

    Botanischer Garten, Altstadt und Monte
    ca. 4 Std.
    Sie fahren zunächst zum Botanischen Garten von Funchal. Auf ca. 80.000 qm können 2.000 Pflanzenarten in ihrer ganzen Schönheit betrachtet werden: Palmen, Orchideen, Bromelien, Sukkulenten, Nutzpflanzen sowie natürlich auch Strelitzien, das Wahrzeichen Madeiras. Nach einem gut 1-stündigen Rundgang bringt Sie der Bus ins Zentrum von Funchal. Nach einem Rundgang durch die Altstadt fahren Sie mit der Seilbahn in das hübsche Dorf Monte, 600 bis 800 m hoch gelegen, und besichtigen hier die bekannte Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte. Rückfahrt entweder mit dem Bus oder mit einem Korbschlitten (Korbschlittenfahrt buchbar und zahlbar vor Ort, je nach Belegung des Schlittens ca. EUR 15,- bis 25,- p.P.)
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    7. Tag: Urlaub auf See


    8. Tag: Urlaub auf See


    9. Tag: Urlaub auf See


    10. Tag: Urlaub auf See


    11. Tag: Urlaub auf See


    12. Tag: Urlaub auf See


    13. Tag: Îles des Saintes / Guadeloupe ®, an: 12:00, ab: 20:00, Spaziergänge, Strand & Baden


    14. Tag: Fort-de-France / Martinique, an: 08:00, ab: 18:00, St. Pierre und Rum, Gut Habitation Clément, Fort-de-France und Botanischer Garten, Katamaranfahrt zur Nordküste

    St. Pierre und Rum
    ca. 3 Std.
    Zunächst besichtigen Sie die Balata-Kirche, eine Nachbildung der Basilika Sacré-Coeur in Paris. Sie liegt auf einer Anhöhe mit schönem Blick über die Bucht und Fort-de-France. Weiterfahrt zu einem der bekanntesten Rum Hersteller der Insel. Die Depaz Brennerei zählt zu den schönsten der Insel. Nach der Besichtigung und einer Kostprobe fahren Sie weiter nach St. Pierre, am Fuße des Vulkans Mont Pelée gelegen, der 1902 das Dorf und die einst blühende Stadt völlig zerstörte. Erinnerungen an diese Katastrophe sehen Sie im kleinen Museum. Die Rückfahrt erfolgt über die Westküstenstraße durch kleine Fischerdörfer wie z.B. Le Carbet, wo einst Christoph Kolumbus 1502 anlandete und Paul Gauguin zeitweise lebte.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Kurvenreiche Strecke. Fotografieren und Filmen ist im Museum nicht gestattet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    Gut Habitation Clément
    ca. 3 Std.
    Sie fahren in östlicher Richtung vorbei an der Gemeinde Lamentin in eine Gegend die durch Handel und Industrie geprägt wurde. Besuchen Sie das weitläufige Gelände der Fondation Clément umgeben von Zuckerohrplantagen und entdecken Sie das architektonische und industrielle Erbe von Martinique. Sehenswert ist der 16 ha große Botanische Garten mit Obstgärten, Teichen und tropischen Pflanzen. Das einstige Herrschaftshaus mit seinen Nebengebäuden und Terrassen bildet ein schönes Ensemble. Politische Bedeutung erlangte die Habitation Clément als sich Präsident George Bush und Präsident François Mitterand 1991 hier trafen. Auf dem Gelände befindet sich eine Ausstellung restaurierter Geräte der alten Rumbrennerei, die 1988 außer Betrieb genommen wurde. Die Lagerung der Fässer mit "Clément Rhum" erfolgt noch heute auf dem Anwesen. Das Hauptgebäude, die umliegenden Häuser und Lager geben Einblick in die kreolische Architektur und den Alltag auf einem Gut. Schließen Sie Ihren Besuch mit einer Rumkostprobe ab, bevor Sie zum Schiff zurückkehren.
    Bitte beachten: Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Etwa eine Stunde Fußweg insgesamt.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand Juni 2018)

    45 €

    Fort-de-France und Botanischer Garten
    ca. 3,5 Std.
    Ihre Rundfahrt in offenen Panoramabussen führt Sie durch den Hauptort von Martinique, Fort-de-France. Vorbei an den wichtigsten Gebäuden gelangen Sie zur Balata-Kirche, einer Nachbildung der Basilika Sacré-Coeur von Montmartre. Sie liegt auf einer Anhöhe mit schönem Blick über die Bucht und Fort-de-France. Anschließend besuchen Sie den Botanischen Garten. Der Gründer Jean Philippe Thoze, Botaniker und Landschaftsgärtner, sammelte und kultivierte rund zwanzig Jahre Blumen und Pflanzen, bevor "Le Jardin de Balata" der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Sie verbringen gut 1,5 Std. im Botanischen Garten, um die Anlage zu erkunden. Besonders schöne Ausblicke aus der Höhe bietet eine Hängebrücke. Genießen Sie die Aussicht auf die Bucht von Fort-de-France sowie den Bergzug Pitons du Carbet.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    45 €

    Katamaranfahrt zur Nordküste
    ca. 7 Std. mit Essen
    Genießen Sie entspannte Stunden an Bord eines Katamarans. Von Bord aus erkunden Sie die Nordküste von Martinique und von Zeit zu Zeit schwimmen neugierige Delphine mit dem Boot. Am Fuße des Vulkans Mont Pelée wird eine Pause eingelegt um den Ort St. Pierre zu erkunden. Zurück an Bord des Katamarans fahren Sie zum Strand Carbet mit seinem schwarzen vulkanischen Sand. Per Zodiak-Anlandung gelangen Sie an den Strand. Nach kurzer Pause wird auf dem Katamaran das Mittagessen eingenommen. Weiterfahrt am Nachmittag mit Schwimm- oder Schnorchelpause unterwegs (Schnorchelausrüstung wird gestellt) und Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    119 €

    15. Tag: Kingstown / St. Vincent & Grenadines, an: 07:00, ab: 12:30, St. Vincent entdecken, Katamaran und Schnorcheln , Regenwaldspaziergang und Papageienbeobachtung


    Bequia / Grenadinen / St. Vincent & Grenadines ®, an: 14:00, ab: 20:00, Spaziergänge, Strand & Baden


    16. Tag: Kreuzen in der Karibik


    17. Tag: Oranjestad / Aruba / Niederl. Antillen, an: 07:00, ab: 17:00, Inselfahrt Aruba, Strandtransfer Arashi Beach

    Inselfahrt Aruba
    ca. 4 Std.
    Unternehmen Sie eine Landschaftsfahrt über die Insel Aruba. Mit dem Bus fahren Sie in den Norden von Oranjestad in Richtung California Lighthouse. Der alte Leuchtturm liegt im Nordwesten der Insel auf dem Plateau Hudishibana. Weiterfahrt zur Alto-Vista-Kapelle. Unterwegs passieren Sie die berühmten Divi-Divi-Bäume, die immer in Windrichtung wachsen. Im Anschluss sehen Sie dann die Baby Natural Bridge. Auswaschungen im Korallenkalkstein haben diese Brücke geformt und bereits eine der ursprünglich 2 Brücken einstürzen lassen. Auf dem Rückweg kurze Pause an der Casibari-Felsformation.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Englischsprechende Reiseleitung, Übersetzung durch bordseitige Begleitung .
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    Strandtransfer Arashi Beach
    ca. 4 Std.
    Etwa 20 Min. Bustransfer zum Arashi Beach. Die Strände von Aruba gehören zu den saubersten, breitesten und attraktivsten der Karibik. Nehmen Sie ein Bad im kristallklaren Wasser oder entspannen Sie einfach am Strand. Gut 3 Std. Aufenthalt. Getränke und Snacks können an der Bar Arashi Beach Shack gegen Barzahlung in US-Dollar erworben werden.
    Bitte beachten: Toiletten und Duschen gegen ca. USD 1,- Gebühr. Eine Kombination aus Sonnenschirm und zwei Sonnenliegen kann gegen ca. USD 40,- Gebühr vor Ort gemietet werden. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    15 €

    18. Tag: Santa Marta / Kolumbien, an: 12:00, ab: 20:00, Tayrona-Nationalpark, Panoramarundfahrt Santa Marta

    Tayrona-Nationalpark
    ca. 6 Std. mit Lunchbox       
    Nach 1,5 Std. Busfahrt erreichen Sie den landschaftlich spektakulären Tayrona-Nationalpark. Berge, Bäche, reiche Vegetation und Ausblicke auf paradiesische Strände beherrschen das Landschaftsbild des 15.000 ha großen Nationalparkes. Der Wanderpfad "9 Piedras" zeigt eine Vielzahl einheimischer Pflanzenarten. Im Park leben außerdem vier verschiedene Affenarten, darunter die früchtefressenden Springaffen. Mit etwas Glück sichten Sie auch Papageien, Rotspechte, Tukane, kleine Echsenarten oder Faultiere. Nach einer knappen Stunde Rundgang erholen Sie sich in der Lodge Ecohabs mit Gelegenheit zum Verzehr Ihrer Lunchbox, bevor Sie zum Schiff zurückfahren. 
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: März 2014)

    85 €

    Panoramarundfahrt Santa Marta
    ca. 4 Std.
    Die Stadt Santa Marta hat etwa 400.000 Einwohner und liegt an der Karibikküste Kolumbiens. Während Ihrer Rundfahrt sehen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, darunter die Kathedrale, ein Museum mit Exponaten der präkolumbischen Kultur der Tairona, die Statue des beliebten Fußballstars Carlos "El Pibe" Valderrama sowie das außerhalb der Stadt gelegene Anwesen "Quinta de San Pedro de Alejandrino", wo 1830 der berühmte Freiheitskämpfer Simon Bolivar verstarb. Rückfahrt über den Stadtteil Rodadero, der beliebte Badevorort Santa Martas. 
    Bitte beachten: Durchführung in einfachen lokalen Bussen ohne Klimaanlage. Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit beschwerlich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: März 2014)

    49 €

    19. Tag: Cartagena / Kolumbien, an: 07:00, ab: 17:00, Stadtrundfahrt Cartagena per Bus und Kutsche, Getsemani und Altstadt, Mangrovenfahrt und Cartagena, Cartagena

    Stadtrundfahrt Cartagena per Bus und Kutsche
    ca. 3 Std.
    Sie fahren per Bus durch das Wohnviertel Manga zur alten Festung San Felipe (Fotostopp) und weiter in die Altstadt vorbei am ehemaligen Munitionslager Las Bovedas. Im Café del Mar, mit schöner Aussicht von den Festungsmauern, sind Sie anschließend zu einem Erfrischungsgetränk eingeladen. Weiterfahrt zur Casa Rafael Nuñez, wo Sie in eine Pferdekutsche (max. 4 Personen pro Kutsche) umsteigen und eine gute halbe Stunde die Altstadt von Cartagena erkunden. Während der Fahrt sehen Sie malerische Gassen, blumengeschmückte historische Gebäude im Kolonialstil sowie Kirchen und Plätze. Anschließend Rückfahrt mit dem Bus zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    59 €

    Getsemani und Altstadt
    ca. 3,5 Std.
    Kurzer Transfer in das Stadtviertel Getsemani. Der Ort wird traditionell von Handwerkern und Kaufleuten bevölkert, die ihre Waren an die reicheren Nachbarn im historischen Zentrum von Cartagena verkaufen. Nach einem kurzen Fußweg erreichen Sie das Hotel Armeria Real, wo Sie eine Erfrischung zu sich nehmen und den herrlichen Blick auf die Festung San Felipe genießen können. Danach Fahrt in die Altstadt von Cartagena. Hier unternehmen Sie einen 1-stündigen Rundgang und sehen u.a. den Plaza Santa Teresa, die Jesuitenkirche San Pedro, den Plaza Bolívar und das Museum für Moderne Kunst (kurzer Aufenthalt). Danach geht es zu den Gewölben Las Bovedas. In den ehemaligen Kerkerzellen sind heute kleine Boutiquen, Galerien und Handwerksläden untergebracht. Hier haben Sie ein wenig Zeit zur freien Verfügung für einen Bummel. Danach Rückkehr zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    19 €

    Mangrovenfahrt und Cartagena
    ca. 4 Std.
    In einfachen Bussen mit hohem Einstieg fahren Sie vom Hafen zum Fischerdörfchen La Boquilla, welches vor ca. 120 Jahren gegründet wurde und zwischen Meer und Sumpflandschaft liegt. Umstieg in landestypische Holzkanus (5-6 Personen) mit erfahrenen Bootsführern. Während der Fahrt durch die labyrinthähnlichen Wasserwege der Mangroven sehen Sie mit etwas Glück verschiedene Vogelarten, Krebse, Leguane und manchmal sogar Sumpffüchse. Bevor Sie die Rückfahrt nach Cartagena antreten, werden Sie eine kurze Folkloredarbietung und ein Kokosnusswasser genießen. In Cartagena sehen Sie die alte Stadtmauer und erreichen die Gewölbe von Las Bovedas in der Altstadt, Gelegenheit zum Einkauf. Nach einem etwa einstündigen Altstadtrundgang kehren Sie zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    Cartagena
    ca. 3,5 Std.
    Vom Hafen fahren Sie auf den Hügel La Popa mit herrlicher Aussicht über die Stadt und den Hafen. Weiterfahrt zur alten Festung San Felipe mit ihren Mauern und Kerkern (Fotostopp). Danach passieren Sie die alte Stadtmauer und erreichen die Gewölbe von Las Bovedas in der Altstadt. Hier haben Sie etwas Zeit, landestypische Souvenirs zu erstehen. Anschließend spazieren Sie durch die Altstadt entlang historischer Kolonialgebäude und besuchen die Jesuitenkirche San Pedro. Nach etwas Freizeit für eigene Erkundungen kehren Sie zum Schiff zurück.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    20. Tag: Cristobal (Colón) / Panama, an: 12:00, ab: 22:00, Observationscenter und Kanalgebiet, Gamboa Regenwald Resort, Gatúnsee und Miraflores Schleuse, Embera Indianer, Panama-City und Panamakanal, Fort San Lorenzo und Schleusen von Gatún

    Observationscenter und Kanalgebiet
    ca. 2,5 Std.
    Fahrt zum Besucherzentrum des "Canal Expansion Observation Center", das auf einer Fläche von 4 ha Aussichtsplattformen bietet, von denen bis zu 400 Besucher gleichzeitig die (im Juni 2016 feierlich eröffnete) Erweiterung des Panamakanals beobachten können. Von hier bietet sich ein hervorragender Ausblick auf die Schleusen und den beeindruckenden Gatúnsee. Nach dem gut einstündigen Aufenthalt fahren Sie entlang der ehemaligen Panamakanalzone, in der die einstigen militärischen Einrichtungen der amerikanischen Regierung noch an die Vergangenheit erinnern, und weiter zurück zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    59 €

    Gamboa Regenwald Resort
    ca. 5 Std. mit Snacks
    Nach einer gut 1-stündigen Busfahrt erreichen Sie das Gamboa Regenwald Resort, das sich nahe dem Chagres Fluss und dem Panamakanal in der Mitte des 19.500 ha großen Soberanía Nationalparks befindet. Hier steigen Sie in die spektakuläre Luftseilbahn und entdecken die Geheimnisse des Dschungels aus der Höhe. Sie genießen die Aussicht auf exotische Pflanzen und beeindruckende Baumwipfel. Mit etwas Glück entdecken Sie unterwegs Tukane in den Bäumen. Anschließend haben Sie Gelegenheit, die verschiedenen Ausstellungen des Smithsonian-Instituts im Gamboa Resort zu sehen, wie z.B. eine Schmetterlingsfarm, ein Aquarium, einen Orchideengarten und ein Schlangen-Terrarium. Danach Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    89 €

    Gatúnsee und Miraflores Schleuse
    ca. 6 Std. mit Snacks
    Dieser Ausflug kombiniert einzigartige Naturerlebnisse mit interessanten Einblicken in das technische Wunderwerk Panamakanal. Sie fahren zunächst mehr als eine Stunde zum Ausgangspunkt Ihrer Bootstour über den Gatúnsee, einen der größten künstlich geschaffenen Seen weltweit. Bevor diese Region für den Bau des Kanals geflutet wurde, befand sich hier eine in ihrer Vielfalt einzigartige Tierwelt. Diese blieb auch zum größten Teil erhalten, denn die Tiere flüchteten sich auf die Bergspitzen des Culebra-Massivs, die sich heute als Inseln aus dem See erheben. Ihr Reiseführer zeigt Ihnen einen kleinen Ausschnitt dieses einzigartigen Ökosystems. Anschließend Fahrt zu den Miraflores Schleusen. Von den Aussichtsterrassen haben Sie einen einmaligen Blick auf die Schleusenvorgänge, zudem präsentieren die Ausstellungsräume des Museums viel Wissenswertes rund um den Panamakanal.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Foto- und Filmausrüstung nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    89 €

    Embera Indianer
    ca. 5,5 Std., mit Bus/Boot/Snacks
    Emberá ist ein indigenes autonomes Territorium, das von der panamesischen Regierung 1983 gegründet wurde. Etwa 1,5 Std. Busfahrt zum Chagres Nationalpark, in dem sich Siedlungen der Embera-Indianer befinden. Unterwegs Erklärungen zu ihrer 600-jährigen Kultur und Geschichte. Umstieg in motorisierte Kanus (Einbäume) und Weiterfahrt über den Chagres Fluss zum Indianerdorf. Während der ca. 45-minütigen Fahrt können Sie Flora und Fauna der Umgebung erleben. Im Dorf angekommen, werden Sie zunächst vom Stammeshäuptling begrüßt. Etwa 1,5 Std. Aufenthalt mit Vorführung traditioneller Tänze. Sandwiches und Erfrischungen werden gereicht. Die Embera sind geschickte Kunsthandwerker und bieten ihre Erzeugnisse gerne zum Kauf an. Freizeit für einen Rundgang durch das Dorf und Rückkehr zum Schiff.
    Bitte beachten: Der Einstieg in die Kanus kann beschwerlich sein, bitte folgen Sie den Anweisungen der Helfer. Begrenzte Teilnehmerzahl. Während der Bootsfahrt wird der Schutz Ihrer Fotoausrüstung vor Spritzwasser empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    89 €

    Panama-City und Panamakanal
    ca. 7 Std. mit Snacks
    Sie fahren gut 1,5 Stunden von Colón nach Panama Stadt. Sie gewinnen einen ersten Eindruck während der Fahrt durch die Straßen der Stadt, die 1673 von französischen Kolonisten gegründet wurde. Im Verlauf der folgenden 200 Jahre erlebte die Stadt viele Veränderungen, und die Architektur wurde von französischem, spanischem und italienischem Stil geprägt. Kirchen, Klöster, koloniale Paläste, Brücken und militärische Gebäude zeugen von einer wechselvollen Vergangenheit. Nach einem kurzen Stopp in der kolonialen Altstadt fahren Sie über den "Amador Causeway" mit spektakulärem Blick auf die Skyline zum Fort Amador. Der Damm wurde aus über 18 Millionen Tonnen Aushubmaterial erbaut, das während des Kanalbaus abtransportiert wurde. Der palmengesäumte Damm führt über eine Strecke von 4,5 km und verbindet vier kleinere Inseln miteinander. Er gehörte ehemals zu einer Militärbasis, heute ist er eine Touristenattraktion mit Yacht- und Bootshäfen sowie zahlreichen Restaurants. Nach ein wenig Zeit zur freien Verfügung fahren Sie zurück in die Altstadt von Panama und unternehmen einen geführten Rundgang. Anschließend haben Sie etwas Zeit zur freien Verfügung. Snack-Box-Verzehr und Weiterfahrt zu den Schleusen von Miraflores. Von der Aussichtsplattform können Sie den Schleusenbereich sehen und das passgenaue Passieren der teils gigantischen Schiffe beobachten. Während des knapp zweistündigen Aufenthaltes haben Sie auch Gelegenheit, eine Austellung mit Videopräsentationen zu besuchen (in englischer Sprache). Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Rundgang durch Panama meist über Kopfsteinpflaster.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    75 €

    Fort San Lorenzo und Schleusen von Gatún
    ca. 5 Std.
    Sie fahren etwa 1,5 Stunden durch dicht bewaldete tropische Gegend zur Verteidigungsanlage San Lorenzo, die vermutlich im 16. Jh. entstanden ist und seit 1980 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht. Nach der geführten einstündigen Besichtigung fahren Sie etwa eine Stunde bis zu den Schleusen von Gatún, eine der drei Doppelschleusen des Panamakanals. Hier scheinen die Schiffe "eine Armlänge" entfernt, wodurch der einstündige Aufenthalt besonders beeindruckend ist. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    59 €

    21. Tag: Panama-Kanal, an: -Durchfahrt-


    22. Tag: Urlaub auf See


    Äquator-Überquerung


    23. Tag: Manta / Ecuador, an: 09:00, ab: 19:00, Manta und Montecristi, Pacoche Lodge mit Wanderung

    Manta und Montecristi
    ca. 4,5 Std.
    Orientierungsfahrt in einfachen Bussen durch die zweigeteilte Hafenstadt. Der Zusammenfluss von Rio Burro und Rio Manta bildet die Grenze. In Manta befindet sich das kommerzielle Zentrum mit einem Markt, Geschäften und Banken, in der Schwesterstadt Tarqui die Hotels und Restaurants. Nach dem Besuch zweier Ausstellungen sehen Sie die kleine Stadt Montecristi, weltbekanntes Zentrum der Panamahut-Produktion. Fast in jedem Haus in Montecristi werden die Strohhüte angefertigt oder verkauft. Diese Hüte wurden früher alle über Panama exportiert und bekamen dort den Stempel, der den Hut zum berühmten "Panama-Hut" machte. Weiterhin besuchen Sie eine Tagua-Fabrik. Die Tagua-Nuss ist die Frucht einer Palme, die in den warmen Feuchtgebieten Ecuadors beheimatet ist und als "pflanzliches Elfenbein" gerühmt wird. In der Fabrik können Sie die mühsame Verarbeitung zu Schmuck- und Kunstgegenständen sehen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    59 €

    Pacoche Lodge mit Wanderung
    ca. 4 Std.
    Fahrt vom Schiff in den hoch gelegenen Pacoche Nationalpark. Unterwegs passieren Sie verschiedene Vegetationszonen, sehen den beeindruckenden Trockenwald, Strände und malerische, kleine Küstenortschaften. In der im Tropenwaldreservat gelegenen Pacoche Lodge werden Sie mit einem Erfrischungsgetränk empfangen - und mit etwas Glück auch von den hier lebenden Brüllaffen. Farbenprächtige Orchideen und Bromelien umgeben die Lodge. Ihre teilweise anspruchsvolle etwa 1-stündige Wanderung in kleinen Gruppen durch das Schutzgebiet zu Bananenpalmen, Orangenbäumen und Kaffeepflanzen wird untermalt durch ein Vogelkonzert der über 200 im Reservat heimischen Arten. Anschließend erleben Sie eine kleine Vorführung der Zubereitung traditioneller Spezialitäten wie "trapiche" und "tonga" und sehen, wie Panamahüte hergestellt werden. Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Festes Schuhwerk erforderlich, da teilweise unwegsames Gelände. Während der Wanderung wenige Erklärungen in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    59 €

    24. Tag: Urlaub auf See


    25. Tag: Salaverry / Trujillo / Peru, an: 07:00, ab: 14:00, Chan Chan und Huanchaco, Sonnen- und Mondpyramide mit Museumsbesuch, Cuzco und Machu Picchu (2 Ü.)

    Chan Chan und Huanchaco
    ca. 4 Std.
    Fahrt mit dem Bus in die nahe Umgebung Trujillos. Hier befinden sich die Überreste der Großkulturen Mochica und Chimú. Nachdem Sie die religiöse Stätte Huaca del Dragon nördlich von Trujillo besucht haben fahren Sie nach Chan Chan, einst Hauptstadt des Chimú-Reiches mit 50.000 Einwohnern. Da jedoch sämtliche Gebäude aus ungebrannten Lehmziegeln gebaut waren, sind sie durch Wind und Regen zerfallen. Sie sehen die eindrucksvollen Ruinen dieser großen Lehmziegelstadt, die 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Zwischen Chan Chan und Trujillo liegt Huanchaco, ein ruhiges kleines Fischerdorf an einem schönen Sandstrand. Sehenswert sind hier die "Caballitos de Totora". Hierbei handelt es sich um kleine Schilfboote, ähnlich den Booten auf dem Titicaca-See, mit denen die Fischer abends und morgens aufs offene Meer fahren. Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    55 €

    Sonnen- und Mondpyramide mit Museumsbesuch
    ca. 3,5 Std.
    Zunächst fahren Sie per Bus in das Moche-Tal und besuchen dort die Sonnen- und Mondpyramide. Die Sonnen- und die Mondpyramide sind Zeugnisse der Moche-Kultur (200-800 n. Chr), die seinerzeit in dieser Region herrschte. Die Sonnenpyramide mit einer Grundfläche von 345 x 160 m wurde einst aus Millionen von typischen Lehmziegeln erbaut. Farbenprächtige Reliefs machen diese beiden Bauwerke zu einer unbedingt sehenswerten Attraktion. Im Anschluss besuchen Sie das Museum Huacas de Moche das den Rundgang durch die archäologische Stätte vervollständigt und interessante Einblicke in die Moche-Kultur gewährt.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    55 €

    26. Tag: Callao / Lima / Peru, an: 08:00, Lima, Pachacamac und Larco-Herrera-Museum, Lima individuell, Einkaufsbummel und Indiomarkt

    Lima
    ca. 4 Std.
    Vom Hafen Callao fahren Sie zunächst in das Zentrum der Hauptstadt Perus. Die Besichtigung des kolonialen Limas beginnt an der Plaza de Armas mit der Kathedrale und dem Kloster San Francisco. Die Kirche und das Kloster werden durch ihre Größe und Farbe als schönster architektonischer Komplex in Lateinamerika angesehen. Der Platz ist religiöses und politisches Zentrum der Stadt. Der Präsidentenpalast befindet sich an der Nordseite. Während der Rundfahrt passieren Sie weiterhin den modernen Stadtteil Miraflores mit einem kurzen Fotostopp am Parque del Amor. Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    Pachacamac und Larco-Herrera-Museum
    ca. 6 Std. mit Lunchbox
    Sie fahren zunächst zum Larco-Herrera-Museum, das sich auf Keramik der Mochica- und Chimú-Kultur spezialisiert. Das Museum verfügt über eine der weltweit kostbarsten Sammlungen dieser präkolumbischen Kulturen. Sie sehen Textilien, Werkzeuge, Huaco-Keramik- und Goldkunstwerke. Anschließend fahren Sie über die südliche Panamericana zum ehemaligen Tempelbezirk Pachacamac, der 700 v. Chr. errichtet wurde. Pachacamac war bei Ankunft der spanischen Eroberer die größte Stadt an der Küste und eines der wichtigsten religiösen Zentren vor der Inka-Epoche. In den Tempeln bewahrte man riesige Gold- und Silberschätze auf. Nach der Besichtigung Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    65 €

    Lima individuell
    ca. 4 Std.
    Per Bus werden Sie ins historische Zentrum von Lima gebracht (Transferzeit ca. 40 Minuten). Hier haben Sie dann ausführlich Zeit für individuelle Unternehmungen. Ein Stadtplan wird Ihnen zur Orientierung zur Verfügung gestellt. Nach gut 2 Stunden Aufenthalt treffen Sie sich wieder am vereinbarten Treffpunkt und fahren zurück zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    19 €

    Einkaufsbummel und Indiomarkt
    ca. 4 Std.
    Transfer zum modernen Einkaufszentrum Larcomar, in Strandnähe des Stadtteils Miraflores. Pause für einen Spaziergang und Weiterfahrt zum bunten Indiomarkt. Auf diesem farbenfrohen Kunsthandwerksmarkt finden Sie traditionelle Dinge wie Wollmützen, Schals und Pullover aus Alpakawolle oder auch Taschen, Holzfiguren und Silberschmuck. Gelegenheit für einen individuellen Bummel und Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    27. Tag: Callao / Lima / Peru, Lima, Hacienda und Paso-Pferde, Nazca

    Lima, Hacienda und Paso-Pferde
    ca. 7 Std. mit Essen
    Vom Hafen Callao fahren Sie zunächst in das Zentrum der Hauptstadt Perus. Die Besichtigung des kolonialen Limas beginnt an der Plaza de Armas mit der Kathedrale und dem Kloster San Francisco. Die Kirche und das Kloster werden durch ihre Größe und Farbe als schönster architektonischer Komplex in Lateinamerika angesehen. Der Platz ist religiöses und politisches Zentrum der Stadt. Der Präsidentenpalast befindet sich an der Nordseite. Ihre Rundfahrt führt zu einer Hacienda am Stadtrand von Lima, wo die berühmte Pferderasse Paso Peruano gezüchtet wird. Bei einer Vorführung werden Ihnen die besonderen Eigenschaften der Paso-Pferde demonstriert. Genießen Sie weiterhin ein typisch peruanisches Mittagessen, bevor Sie am Nachmittag die Rückfahrt zum Schiff antreten.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    119 €

    Nazca
    ca. 12,5 Std. mit Flug/Bus/Lunchbox
    Etwa 5-stündige Fahrt zum Flughafen Pisco. In kleinen Flugzeugen kreisen Sie dann eine gute Stunde über der Nazca-Ebene und den berühmten Erdzeichnungen, bei denen es sich um überdimensional große Tierdarstellungen sowie um geometrische Linien und Flächen handelt. Diese wurden vom Nazca-Volk vor vielen hundert Jahren in den Pampaboden geritzt. Man entdeckte sie erst im 20. Jh., über Jahrzehnte wurden sie von der Deutschen Maria Reiche erforscht. Lunchbox-Mittagessen nach dem Rundflug und Rückfahrt auf gleicher Strecke zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Mindestteilnehmerzahl erforderlich. Begrenzte Teilnehmerzahl. Gewichtsangabe erforderlich. Die Sitzplatzvergabe erfolgt durch den Piloten vor Ort. Durchführung wetterabhängig.
    - Vorausbuchung -
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    399 €

    28. Tag: Callao / Lima / Peru, ab: 18:00, Lima und Larco-Herrera-Museum, Koloniales Lima und Casa García Alvarado, Lima, Lima individuell

    Lima und Larco-Herrera-Museum
    ca. 5 Std.
    Sie fahren mit dem Bus etwa 40 Min. ins Zentrum von Lima und sehen während der Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: den Plaza de Armas (Plaza Mayor) mit Besichtigung der Kathedrale, das historische Zentrum mit kolonialer Architektur, den Plaza San Martin, den Regierungspalast und das Rathaus sowie das Kloster San Francisco mit Besichtigung der eindrucksvollen alten Katakomben. Weiterfahrt zum Larco-Herrera-Museum, das sich auf die Keramik der Mochica- und Chimú-Kultur spezialisiert. Das Museum verfügt über eine der weltweit kostbarsten Sammlungen dieser präkolumbischen Kulturen. Sie sehen Textilien, Werkzeuge, Huaco-Keramik- und Goldkunstwerke während der etwa einstündigen Besichtigung. Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    49 €

    Koloniales Lima und Casa García Alvarado
    ca. 4,5 Std.
    Sie fahren mit dem Bus etwa 40 Min. ins Zentrum von Lima und sehen während der Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten: den Plaza de Armas (Plaza Mayor) mit Besichtigung der Kathedrale, das historische Zentrum mit kolonialer Architektur, den Plaza San Martin, den Regierungspalast und das Rathaus sowie das Kloster San Francisco mit Besichtigung der eindrucksvollen alten Katakomben. Weiterfahrt zum "Haus García Alvarado", das Anfang der 1900er Jahre erbaut und 1932 nach dem Vorbild des Präsidentenpalastes umgebaut wurde. Sie werden mit einem "Pisco Sour" und kleiner Vorspeise willkommen geheißen und lernen auf dem etwa 45-minütigen Rundgang das historische Gebäude mit seiner kunstvollen Dekoration im teils spanischen Stil kennen. Etwa einstündige Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    49 €

    Lima
    ca. 4 Std.
    Vom Hafen Callao fahren Sie zunächst in das Zentrum der Hauptstadt Perus. Die Besichtigung des kolonialen Limas beginnt an der Plaza de Armas mit der Kathedrale und dem Kloster San Francisco. Die Kirche und das Kloster werden durch ihre Größe und Farbe als schönster architektonischer Komplex in Lateinamerika angesehen. Der Platz ist religiöses und politisches Zentrum der Stadt. Der Präsidentenpalast befindet sich an der Nordseite. Während der Rundfahrt passieren Sie weiterhin den modernen Stadtteil Miraflores mit einem kurzen Fotostopp am Parque del Amor. Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    Lima individuell
    ca. 4 Std.
    Per Bus werden Sie ins historische Zentrum von Lima gebracht (Transferzeit ca. 40 Minuten). Hier haben Sie dann ausführlich Zeit für individuelle Unternehmungen. Ein Stadtplan wird Ihnen zur Orientierung zur Verfügung gestellt. Nach gut 2 Stunden Aufenthalt treffen Sie sich wieder am vereinbarten Treffpunkt und fahren zurück zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    19 €

    29. Tag: Urlaub auf See


    30. Tag: Iquique / Chile, an: 08:00, ab: 17:00, Salpetermine und Geoglyphen, Iquique, Atacama-Wüste (3 Ü.), Besuch der "Geisterstädte"

    Salpetermine und Geoglyphen
    ca. 5,5 Std.
    Die Busfahrt geht durch Iquique hinauf zur Hochebene und über eine gut ausgebaute Schnellstraße zur ehemaligen Salpeterstadt Santa Laura. Santa Laura war eine der großen "Salpeter-Oficinas", in der das Natriumnitrat, das als Dünger und Rohsubstanz für Sprengstoff benötigt wurde, gewonnen wurde. In Humberstone, wo einst Arbeiter und Angestellte lebten, wird man beim Gang durch die verlassenen Straßen von einer fast bizarren Atmosphäre eingefangen. Alles endete von einem Tag auf den anderen mit der Erfindung des künstlichen Natriumnitrats – die Arbeiter verließen die Salpeterabbauzentren und heute weht nur noch der trockene Wüstenwind durch die immensen Anlagen und Gebäude. Nach Ihrem Besuch werden Sie auf dem Weg zu den Geoglyphen "Pintados" den größten Teil des Naturreservats "Pampa del Tamarugal" durchqueren, ein ca. 240.000 ha großer Wald inmitten der Wüste. Die "Geoglifos de Pintados" sind präkolumbianische Erdzeichnungen, die entweder durch Freikratzen von Gestein oder durch Auflegen von Steinen auf hellere Schichten entstanden sind. Diese riesigen Steinmosaike nehmen ganze Berghänge ein und stellen Menschen, Tiere und Symbole dar. Wahrscheinlich wurden sie aus mythisch-religiösen Gründen gefertigt.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    89 €

    Iquique
    ca. 3 Std.
    Vom Hafen aus fahren Sie mit dem Bus in die Stadt und sehen bei einem Rundgang die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie z.B. die berühmten Strände von Iquique und den quirligen Hafen, einer der geschäftigsten Chiles. Im Zentrum der alten Stadt befindet sich die von Palmen umsäumte Plaza Prat mit ihrem englischen Uhrtürmchen. Viele historische Gebäude, wie z.B. das im maurischen Stil erbaute Centro Español und das Teatro Municipal im Neorenaissance-Stil, das 1890 als Opernhaus errichtet wurde, zeugen von der glanzvollen Geschichte Iquiques. Besuch des regionalen Museums und Rückfahrt zum Hafen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    65 €

    Atacama-Wüste (3 Ü.)
    3 Ü./Flug/Bus/DZ/Verpflegung lt. Programm
    Wichtiger Hinweis: Dieser Ausflug führt in Höhen von über 4.200 m. Reisen in derartigen Höhenlagen können eine gesundheitliche Belastung darstellen. Bitte konsultieren Sie Ihren Hausarzt vor Buchung, um eventuelle Risiken auszuschließen.
    1. Tag: Ausschiffung und Busfahrt ins fast 500 km entfernte San Pedro de Atacama. Lunchbox-Mittagessen unterwegs. Nach dem Check-In im Hotel Diego de Almagro (oder ähnlich) unternehmen Sie einen Stadtrundgang durch San Pedro de Atacama. Die Kirche ist das Wahrzeichen und grenzt direkt an die schöne Plaza de Armas mit ihren mehrere hundert Jahre alten Paprikabäumen. Nach einem Bummel über die Plaza Besuch des Handwerkermarkts. Abendessen in einem Restaurant und Übernachtung im Hotel.
    2. Tag: Zeitiges Frühstück und Fahrt zum Dorf Toconao mit schönem Dorfplatz und außergewöhnlichen Kakteen. Anschließend Weiterfahrt zum Salar de Atacama, einem Salzsee von gigantischen Ausmaßen (3.000 qkm). An der Oberfläche befindet sich, durch die Verdunstung des Wassers, eine dicke Schicht heller Salzkristalle. Hier liegen die weltweit größten Lithium-Lagerstätten. Der Salar ist auch Heimat verschiedener Flamingoarten: Andenflamingo, Chilenischer Flamingo und James-Flamingo. Gegen Mittag Rückfahrt nach San Pedro. Nach dem Mittagessen in einem Restaurant steht Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung. Anschließend besuchen Sie das Valle de la Luna, eines der bekanntesten Ausflugsziele zwischen Calama und San Pedro. Dieser Abstecher in die raue Schönheit der Atacamawüste beginnt mit der Abenddämmerung. Seltsame Salz- und Felsformationen inmitten vegetationsloser Sandlandschaft und der Licancabur-Vulkan im Hintergrund verleihen dem Tal tatsächlich das Aussehen einer Mondlandschaft. Nach einer
    Führung vorbei an bizarren Stein- und Salzformationen erklimmen Sie einen Aussichtspunkt auf einer Sanddüne, von der aus Sie einen atemberaubenden Blick auf das Tal und den Vulkan Licancabur haben. Zum Abschluss dieses Tages geht es vorbei an der bizarren Felsformation "Tres Marías" und zum Aussichtspunkt "Piedra del Coyote". Von hier überblicken Sie die Karischlucht und weite Teile der Wüste bis hin zum Salar de Atacama. Die untergehende Sonne taucht die Landschaft fast minütlich in ein neues Licht und bietet so ein faszinierendes Farbenspiel. Zum Abendessen wir Ihnen ein Picknick mit Getränken gereicht. Nach Sonnenuntergang Rückfahrt nach San Pedro. Übernachtung im Hotel.
    3. Tag: Wer die Geysire von Tatio in Aktion erleben möchte, muss früh aufstehen, denn wenn die Morgensonne die nächtlichen Eishauben über den in mehr als 4.300 m Höhe gelegenen heißen Quellen schmelzen lässt, steigen die Fontänen bis zu 10 m hoch. Das Licht der aufgehenden Sonne, das die zischenden Fontänen der Geysire streift und in vielen Farben leuchten lässt, bildet dann einen starken Kontrast zu den aufsteigenden Dampfsäulen und den umliegenden Gipfeln. Die Exkursion startet in den sehr frühen Morgenstunden in San Pedro, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang am Geysirfeld zu sein. Frühstück unterwegs. Um die Mittagszeit Rückfahrt nach San Pedro. Mittagessen in einem Restaurant. Am Nachmittag wandeln Sie auf den Spuren der alten Atacameños und Incas: Sie besuchen die zwei archäologischen Stätten Aldea de Tulor und Pukará de Quitor. Aldea de Tulor ist die Ruine eines Dorfes von ca. 800 v.Chr. Neben den Ruinen wurden zwei der Behausungen originalgetreu wieder aufgebaut und als Museum eingerichtet. Die Festung Pukará de Quitor, nur 3 km nördlich von San Pedro, wurde im 12. Jh. von den Atacameños erbaut und später von den Inkas weiter befestigt. 1540 wurde sie von den Spaniern eingenommen. Von der Festung aus haben Sie einen schönen Blick auf San Pedro und die Andengebirgskette mit ihren Vulkanen im Hintergrund. Gegen Abend Rückfahrt nach San Pedro de Atacama. Abendessen im Restaurant und Übernachtung im Hotel.
    4. Tag: Nach dem Frühstück im Hotel Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Santiago de Chile. Dort angekommen erfolgt ein etwa 1,5-stündiger Transfer nach Valapraiso zur Wiedereinschiffung an Bord. Lunchbox-Mittagessen unterwegs.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Für Ausgaben des persönlichen Bedarfs empfiehlt sich die Mitnahme von chilenischen Pesos. Bitte hinterlegen Sie umgehend nach der Vorausbuchung Ihre Passdaten unter Mein Phoenix, Manifestdaten.
    Einzelzimmerzuschlag: 275,- €
    - Vorausbuchung -
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    1.290 €

    Besuch der "Geisterstädte"
    ca. 4 Std.
    Vom Hafen fahren Sie ins Landesinnere. Sie besuchen die beiden Geisterstädte Humberstone und Santa Laura, die unter Denkmalschutz und seit 2005 auch auf der UNESCO Weltkulturerbeliste stehen. Beide Orte sind historische Zeugnisse aus den Tagen des Salpeter-Booms und zeigen bei Rundgängen die Pracht der damaligen Architektur. Sie wurden 1872, als dieses Gebiet noch zu Peru gehörte, gegründet, um das "weiße Gold" abzubauen. Ein Hotel mit einem riesigen Schwimmbecken, eine Vielzahl von Warenhäusern, Kirche, Schule und ein Sportstadion erfüllten einst die Wüste mit Leben. Schauspieler aus aller Welt traten hier im Theater auf. Eine bizarre Atmosphäre, die einen auch heute noch einfängt, wenn man durch die verlassenen Straßen wandert.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    69 €

    31. Tag: Urlaub auf See


    32. Tag: Coquimbo / La Serena / Chile, an: 08:00, ab: 17:00, Coquimbo und La Serena, Elqui Tal, Petroglyphen und Tabali Weingut

    Coquimbo und La Serena
    ca. 3,5 Std.
    Zunächst unternehmen Sie eine Orientierungsfahrt. Sie starten am Hafen von Coquimbo mit seinem traditionellen Fisch- und Meeresfrüchte-Markt und tollen Stränden, und fahren durch das Stadtzentrum zum nahegelegenen Resort La Herradura an der Guayacan Bucht (Fotostopp). Weiter geht es Richtung Norden an der Küstenstraße entlang nach La Serena. La Serena ist eine der schönsten Städte Chiles, denn hier wurde dank des „Plan Serena“ erreicht, Wachstum und Modernisierung der Stadt mit dem Erhalt ihres reichen architektonischen Erbes in Einklang zu bringen, so dass nun ein ganz eigener Stil diese Stadt auszeichnet. Die Tour führt Sie auch zum Wahrzeichen von La Serena, dem Leuchtturm am Strand und der im Sommer sehr belebten Strandpromenade. Sie fahren ins Stadtzentrum und zur Plaza de Armas mit der schönen Kathedrale und besuchen zunächst das archäologische Museum, wo Sie einen kurzen Einblick in die Kulturen der prähispanischen Zeit bekommen. Das Museum befindet sich derzeit im Umbau, so dass nur ein Teil der Ausstellungen besichtigt werden können. Danach geht es weiter zum schönen Handwerkermarkt „La Recova“ und auf den Universitätshügel, von wo aus Sie einen schönen Blick über La Serena und die Bucht von Coquimbo haben. Rückfahrt zum Hafen von Coquimbo.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    59 €

    Elqui Tal
    ca. 8 Std. mit Essen
    Besonders schön sind die landschaftlichen Kontraste, die dieser Ausflug zu bieten hat. Das Elqui Tal ist ein schmaler, fruchtbarer Streifen inmitten der Halbwüste, wo Gemüse, Obst und Wein kultiviert werden. Sie erkunden Chiles nördlichstes Weinbaugebiet und Hauptanbaugebiet der chilenischen Pisco-Trauben und kommen nach Vicuña, Heimatort der Dichterin und Nobelpreisträgerin Gabriela Mistral. Es wird eine Pisco-Brennerei besucht und eine Kostprobe des chilenischen Schnapses gereicht. Anschließend ca. 1-stündige Weiterfahrt zum malerischen Dorf Pisco Elqui zur erholsamen Mittagspause in einem typisch chilenischen Restaurant (eventuell 250m Fußweg zum Restaurant). Nachmittags etwa 2-stündige landschaftlich reizvolle Rückfahrt nach Coquimbo.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    139 €

    Petroglyphen und Tabali Weingut
    ca. 7,5 Std. mit Essen
    Vom Hafen in Coquimbo fahren Sie auf der Panamericana Richtung Süden mit Aussicht auf die wunderschönen Strände von La Herradura, Las Tacas und Guanaqueros. Sobald Sie die Küste verlassen haben, können Sie den immerwährenden dichten Nebel ("camanchaca") beobachten. Landeinwärts sehen Sie die ersten Anbauflächen und Rinderweiden. Der Weg führt weiter über eine Landstraße in das "Verzauberte Tal". Unterschiedliche Jäger-Kulturen bewohnten dieses Tal 2.000 v. Chr bis 600 n. Chr. In diesem Gebiet befinden sich einige interessante Felsgravuren (Petroglyphen) sowie historische Felszeichnungen. Nach einem Rundgang Weiterfahrt zum Weingut Tabali. Das Weingut produziert acht verschiedene Weine, jeder mit seiner eigenen speziellen und unverwechselbaren Note. Besichtigung der Kellerei und kleine Weinprobe. Im Anschluss geht es zu einem nahegelegenen Restaurant, dort wird das Mittagessen serviert. Danach etwa 1,5-stündige Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    149 €

    33. Tag: Valparaiso / Santiago de Chile / Chile, an: 08:00, La Campana mit Wanderung, Chilenische Traditionen, Auf den Spuren von Pablo Neruda, Weingüter im Casablanca-Tal, Santiago de Chile, Valparaiso und Viña del Mar

    La Campana mit Wanderung
    ca. 7 Std. mit Snack
    Ein Ausflug für sportliche Gäste. Vom Hafen aus fahren Sie mit dem Bus etwa 1,5 Std. zum Nationalpark La Campana. Der Park zählt zu den wenigen geschützten, noch ursprünglichen Zonen der Zentralregion Chiles. Er ist Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, die schon von Darwin erforscht wurden. 1985 wurde der Park aufgrund seiner reichen Artenvielfalt zum UNESCO-Weltbiosphärenreservat erklärt. Eine ca. 2,5-stündige Wanderung führt Sie durch einen Naturwald mit ausgedehnten Palmenwäldern, an deren Ende Sie einen Aussichtspunkt mit herrlichem Panoramablick über das gesamte Tal erreichen. Danach fahren Sie zurück nach Ocoa, wo Ihnen leckere chilenische Empanadas (gefüllte Teigtaschen) serviert werden. Anschließend Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    69 €

    Chilenische Traditionen
    ca. 7 Std. mit Essen
    Zwischen Valparaíso und Santiago de Chile liegt das malerische Casablanca-Tal. Hier erwartet Sie ein Tag voller Einblicke in die chilenische Kultur, Sitten und Gebräuche sowie die unterhaltsamen Seiten des chilenischen Landlebens. Auf dem Weingut Estancia El Cuadro angekommen erklärt Ihnen ein erfahrener Winzer die Weinstöcke und die in Chile bevorzugt angebauten Rebsorten, bevor Sie den Wein kosten. Zur Weinverkostung wird etwas Käse gereicht. Zu den landestypischen Traditionen gehören Reiterspiele und Tänze, die Ihnen im Anschluss auf der Estancia dargeboten werden. Mittagessen auf der Estancia. Am Nachmittag Rückfahrt nach Valparaíso.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    139 €

    Auf den Spuren von Pablo Neruda
    ca. 7 Std. mit Essen
    Sie fahren etwa 1,5 Std. in den Küstenort Isla Negra, wo das pittoreske Strandhaus von Pablo Neruda steht. Neruda ist der berühmteste Schriftsteller Chiles, Nobelpreisträger und einer der meist übersetzten Autoren des 20. Jahrhunderts. Er hatte mehrere diplomatische Posten inne, unter anderem war er chilenischer Botschafter in Frankreich. Außer Poet und Diplomat war Pablo Neruda auch ein leidenschaftlicher Sammler, was sein mit unglaublicher Kreativität und Liebe zum Detail ausgestattetes Haus eindrucksvoll zeigt. Mit wunderbarem Blick über Felsen und Meer war es für ihn eine Zuflucht vor der Hektik der Stadt und Rückzugsort zum Schreiben. Neruda und seine Frau Matilda sind hier auch beigesetzt. Im Anschluss fahren Sie zurück nach Valparaiso und nehmen Ihr Mittagessen in einem Restaurant ein. Danach besuchen Sie die Hügelgassen, die den Dichter inspirierten, sein Nobelpreis-Meisterwerk "El Canto General" zu verfassen. Bevor Sie zurück zum Schiff fahren, unternehmen Sie noch einen Spaziergang in dieser charmanten und etwas chaotischen Stadt, die der Dichter als "Verlobte des Pazifiks" bezeichnete.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    139 €

    Weingüter im Casablanca-Tal
    ca. 5 Std. ohne Essen
    Von Valparaiso aus fahren Sie in Richtung Santiago de Chile. Im Casablanca-Tal gedeihen die Weinreben auf 350 ha unter ähnlichen mikroklimatischen Bedingungen wie in Kalifornien. Moderne Technologie und fortschrittliche Methoden werden eingesetzt, um hervorragende Weine wie Chardonnay, Merlot, Cabernet Sauvignon und Sauvignon Blanc reifen zu lassen. Zunächst fahren Sie zum Weingut Casa del Bosque für einen Rundgang mit Erklärungen und kleiner Weinverkostung (2 Weine). Weiterfahrt zum Weingut Emiliana. Hier wird mit der Methode der "integralen Produktion" gearbeitet. Bei einer Führung durch die Weinberge mit organischem Anbau wird Ihnen diese ökologische Arbeitsweise nahegebracht. Im Anschluss Verköstigung von zwei verschiedenen Weinen. Danach Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    99 €

    Santiago de Chile
    ca. 8,5 Std. mit Essen
    Von Valparaiso etwa 2-stündige Busfahrt durch das Curacaví-Tal und über die Ausläufer der Kleinen Kordilleren in das ca. 120 km entfernte Santiago de Chile. Im Stadtzentrum sehen Sie den Präsidentenpalast, ehemals die nationale Münzprägeanstalt und daher "La Moneda" genannt, den historischen Hauptplatz oder "Plaza de Armas" mit der Kathedrale und dem schönen alten Postamt; den "Palacio de la Real Audiencia", der heute das Nationale Historische Museum beherbergt und die "Casa Colonial", die historische Residenz des Gouverneurs während der Kolonialzeit. Die Fahrt geht hinauf auf den Cerro San Cristobal, das Wahrzeichen Santiagos (Fotostopp). Nach dem Mittagessen in einem Restaurant Fahrt in die neuen Stadtteile Providencia und Las Condes. Sie sind geprägt von gläsernen Bürotürmen, angesagten Restaurants und Geschäften, die zum Bummeln einladen. In den schattigen Alleen und auf den großzügigen Boulevards mit europäischem Flair könnte man fast vergessen, dass man in Lateinamerika ist. Anschließend Rückkehr nach Valparaiso.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Insgesamt etwa 2 Std. zu Fuß.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    89 €

    Valparaiso und Viña del Mar
    ca. 4 Std.
    Zunächst kurze Rundfahrt durch Valparaiso. Kongress und Senat residieren in dieser lebhaften Hafenstadt. Als 1989 die Demokratie und somit der Nationalkongress wiederhergestellt wurde, verlegte man den Sitz von Santiago de Chile hierher. Die Stadt ist in ein kleines Tal hineingebaut und wuchs im Laufe der Jahrzehnte die Hänge hinauf. Hoch über der Stadt sieht man zahlreiche kunterbunt gestrichene Häuser. Oberer und unterer Teil der Stadt sind mit 16 Schrägaufzügen verbunden, die um 1900 konstruiert wurden, als die Stadt ein gewaltiges Wachstum erfuhr. Fotostopps an den schönsten Plätzen Valparaisos. Weiterfahrt etwa 8 km entlang der Küste nach Viña del Mar, einer lebhaften Stadt mit weitläufigen Sandstränden, modernen Hotels und hübschen Park- und Grünanlagen. Schöne Aussichtspunkte unterwegs. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    45 €

    34. Tag: Valparaiso / Santiago de Chile / Chile, ab: 18:00, Santiago de Chile, Valparaiso und Viña del Mar, Weingüter im Casablanca-Tal, Auf den Spuren von Pablo Neruda, Chilenische Traditionen, La Campana mit Wanderung

    Santiago de Chile
    ca. 8,5 Std. mit Essen
    Von Valparaiso etwa 2-stündige Busfahrt durch das Curacaví-Tal und über die Ausläufer der Kleinen Kordilleren in das ca. 120 km entfernte Santiago de Chile. Im Stadtzentrum sehen Sie den Präsidentenpalast, ehemals die nationale Münzprägeanstalt und daher "La Moneda" genannt, den historischen Hauptplatz oder "Plaza de Armas" mit der Kathedrale und dem schönen alten Postamt; den "Palacio de la Real Audiencia", der heute das Nationale Historische Museum beherbergt und die "Casa Colonial", die historische Residenz des Gouverneurs während der Kolonialzeit. Die Fahrt geht hinauf auf den Cerro San Cristobal, das Wahrzeichen Santiagos (Fotostopp). Nach dem Mittagessen in einem Restaurant Fahrt in die neuen Stadtteile Providencia und Las Condes. Sie sind geprägt von gläsernen Bürotürmen, angesagten Restaurants und Geschäften, die zum Bummeln einladen. In den schattigen Alleen und auf den großzügigen Boulevards mit europäischem Flair könnte man fast vergessen, dass man in Lateinamerika ist. Anschließend Rückkehr nach Valparaiso.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Insgesamt etwa 2 Std. zu Fuß.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    89 €

    Valparaiso und Viña del Mar
    ca. 4 Std.
    Zunächst kurze Rundfahrt durch Valparaiso. Kongress und Senat residieren in dieser lebhaften Hafenstadt. Als 1989 die Demokratie und somit der Nationalkongress wiederhergestellt wurde, verlegte man den Sitz von Santiago de Chile hierher. Die Stadt ist in ein kleines Tal hineingebaut und wuchs im Laufe der Jahrzehnte die Hänge hinauf. Hoch über der Stadt sieht man zahlreiche kunterbunt gestrichene Häuser. Oberer und unterer Teil der Stadt sind mit 16 Schrägaufzügen verbunden, die um 1900 konstruiert wurden, als die Stadt ein gewaltiges Wachstum erfuhr. Fotostopps an den schönsten Plätzen Valparaisos. Weiterfahrt etwa 8 km entlang der Küste nach Viña del Mar, einer lebhaften Stadt mit weitläufigen Sandstränden, modernen Hotels und hübschen Park- und Grünanlagen. Schöne Aussichtspunkte unterwegs. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    45 €

    Weingüter im Casablanca-Tal
    ca. 5 Std. ohne Essen
    Von Valparaiso aus fahren Sie in Richtung Santiago de Chile. Im Casablanca-Tal gedeihen die Weinreben auf 350 ha unter ähnlichen mikroklimatischen Bedingungen wie in Kalifornien. Moderne Technologie und fortschrittliche Methoden werden eingesetzt, um hervorragende Weine wie Chardonnay, Merlot, Cabernet Sauvignon und Sauvignon Blanc reifen zu lassen. Zunächst fahren Sie zum Weingut Casa del Bosque für einen Rundgang mit Erklärungen und kleiner Weinverkostung (2 Weine). Weiterfahrt zum Weingut Emiliana. Hier wird mit der Methode der "integralen Produktion" gearbeitet. Bei einer Führung durch die Weinberge mit organischem Anbau wird Ihnen diese ökologische Arbeitsweise nahegebracht. Im Anschluss Verköstigung von zwei verschiedenen Weinen. Danach Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    99 €

    Auf den Spuren von Pablo Neruda
    ca. 7 Std. mit Essen
    Sie fahren etwa 1,5 Std. in den Küstenort Isla Negra, wo das pittoreske Strandhaus von Pablo Neruda steht. Neruda ist der berühmteste Schriftsteller Chiles, Nobelpreisträger und einer der meist übersetzten Autoren des 20. Jahrhunderts. Er hatte mehrere diplomatische Posten inne, unter anderem war er chilenischer Botschafter in Frankreich. Außer Poet und Diplomat war Pablo Neruda auch ein leidenschaftlicher Sammler, was sein mit unglaublicher Kreativität und Liebe zum Detail ausgestattetes Haus eindrucksvoll zeigt. Mit wunderbarem Blick über Felsen und Meer war es für ihn eine Zuflucht vor der Hektik der Stadt und Rückzugsort zum Schreiben. Neruda und seine Frau Matilda sind hier auch beigesetzt. Im Anschluss fahren Sie zurück nach Valparaiso und nehmen Ihr Mittagessen in einem Restaurant ein. Danach besuchen Sie die Hügelgassen, die den Dichter inspirierten, sein Nobelpreis-Meisterwerk "El Canto General" zu verfassen. Bevor Sie zurück zum Schiff fahren, unternehmen Sie noch einen Spaziergang in dieser charmanten und etwas chaotischen Stadt, die der Dichter als "Verlobte des Pazifiks" bezeichnete.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    139 €

    Chilenische Traditionen
    ca. 7 Std. mit Essen
    Zwischen Valparaíso und Santiago de Chile liegt das malerische Casablanca-Tal. Hier erwartet Sie ein Tag voller Einblicke in die chilenische Kultur, Sitten und Gebräuche sowie die unterhaltsamen Seiten des chilenischen Landlebens. Auf dem Weingut Estancia El Cuadro angekommen erklärt Ihnen ein erfahrener Winzer die Weinstöcke und die in Chile bevorzugt angebauten Rebsorten, bevor Sie den Wein kosten. Zur Weinverkostung wird etwas Käse gereicht. Zu den landestypischen Traditionen gehören Reiterspiele und Tänze, die Ihnen im Anschluss auf der Estancia dargeboten werden. Mittagessen auf der Estancia. Am Nachmittag Rückfahrt nach Valparaíso.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    139 €

    La Campana mit Wanderung
    ca. 7 Std. mit Snack
    Ein Ausflug für sportliche Gäste. Vom Hafen aus fahren Sie mit dem Bus etwa 1,5 Std. zum Nationalpark La Campana. Der Park zählt zu den wenigen geschützten, noch ursprünglichen Zonen der Zentralregion Chiles. Er ist Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, die schon von Darwin erforscht wurden. 1985 wurde der Park aufgrund seiner reichen Artenvielfalt zum UNESCO-Weltbiosphärenreservat erklärt. Eine ca. 2,5-stündige Wanderung führt Sie durch einen Naturwald mit ausgedehnten Palmenwäldern, an deren Ende Sie einen Aussichtspunkt mit herrlichem Panoramablick über das gesamte Tal erreichen. Danach fahren Sie zurück nach Ocoa, wo Ihnen leckere chilenische Empanadas (gefüllte Teigtaschen) serviert werden. Anschließend Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    69 €

    35. Tag: Urlaub auf See


    36. Tag: Puerto Montt / Chile ®, an: 09:00, ab: 22:00, Frutillar, Puerto Montt und Puerto Varas, Chilenisches Seengebiet, Llanquihue See, Petrohué Stromschnellen und Vulkan Osorno

    Frutillar
    ca. 4 Std.
    Entdecken Sie Frutillar am Llanquihue See. Der See ist mit 87.700 ha der zweitgrößte Chiles. Ursprünglich verbunden mit dem Lago Todo Los Santos, wurde er durch die Entstehung des Vulkans Osorno abgespalten. Die Landschaft entdeckte Pedro de Valdivia 1552 auf seinen Streifzügen durch den Süden Chiles. Heute wird vor allem das Westufer besiedelt und wartet mit reizvollen Städten wie Puerto Octay, Puerto Varas und Frutillar auf. Frutillar unterteilt sich in zwei Gebiete, Frutillar Alto und Frutillar Bajo. Vor allem letzteres besticht durch seine Kolonialbauten aus dem 19. Jh. und die wunderschöne Uferpromenade. Sie besuchen das Museum der Deutschen Einwanderer. Während eines Rundgangs durch die alte Siedlung mit bezaubernden Gärten und altem Baumbestand erfahren Sie alles über die Lebensweise der deutschen Siedler im 19. Jh. Bevor Sie zurück zum Schiff kehren, besuchen Sie noch Puerto Varas und haben etwas Zeit, den Ort individuell zu erkunden.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    49 €

    Puerto Montt und Puerto Varas
    ca. 4 Std.
    Puerto Montt, gegründet 1853 von deutschen Siedlern, wird auch das „Tor zu Patagonien“ genannt. Hier beginnt die Fernstraße Carretera Austral und von hier aus laufen die Schiffe nach Feuerland, zur Magellanstraße und zu den Gletschern Patagoniens aus. Während Ihrer Stadtrundfahrt sehen Sie u.a. den Hauptplatz direkt am Meer, die Holzkathedrale und das Rathaus. Danach fahren Sie weiter in das am Ufer des Llanquihue Sees gelegene Städtchen Puerto Varas. Die Architektur und das reichhaltige Kuchen-Angebot erinnern an ein Örtchen in Süddeutschland. Im kleinen Zentrum liegt alles sehr nah beieinander und die Besucher bewegen sich am besten zu Fuß. Sie lernen während der Stadtrundfahrt vor allem die wichtigsten Orientierungspunkte kennen und erfahren, wo Restaurants und Geschäfte liegen. Danach können Sie Puerto Varas individuell erkunden. Spazieren Sie z.B. am Seeufer entlang oder kehren Sie in eines der Cafés ein. Bevor Sie zum Schiff zurückkehren, besuchen Sie das Museo Antonio Felmer. Das Museum vermittelt Ihnen einen schönen Eindruck von den deutschen Einwanderern und deren Leben in Südchile.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    39 €

    Chilenisches Seengebiet
    ca. 8 Std. mit Essen
    Ein Ausflug mit unvergesslichen Landschaftserlebnissen. Von Puerto Montt Fahrt entlang des panamerikanischen Highways nach Puerto Varas. Besichtigung der "Stadt der Rosen" und kurzer Fotostopp an der Strandpromenade. Weiter fahren Sie entlang der Uferstraße des Llanquihue-Sees mit atemberaubenden Ausblicken auf die Vulkane Osorno und Calbuco. Erster Halt an den beeindruckenden Petrohué-Stromschnellen. Die tosenden Wassermassen des Petrohué-Flusses haben in Jahrtausenden beeindruckende Formationen aus der erkalteten Lava geformt. Nach einem Rundgang auf den angelegten Holzstegen fahren Sie weiter zum Lago Todos Los Santos. Der "Allerheiligensee" ist umgeben von hohen Bergen, deren Abhänge dicht bewaldet sind, doch eindeutig dominiert der schneebedeckte Vulkan Osorno die schöne Szenerie. Im kleinen Dorf Ensenada wird das Mittagessen eingenommen. Anschließend Rückfahrt nach Puerto Montt und zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    89 €

    Llanquihue See
    ca. 8,5 Std. mit Essen
    Mit mehr als 870 qkm ist der Llanquihue See der zweitgrößte See Chiles. Von Puerto Montt fahren Sie zunächst nach Puerto Varas und dann weiter entlang des südlichen Ufers zum kleinen Ort Ensenada. Hier genießen Sie eine wunderbare Aussicht auf die drei Vulkane Puntiagudo, Osorno und Calbuco. Nur ein kleines Stück nördlich von Ensenada liegt die Laguna Verde, die "grüne Lagune". Diese von Wald umgebene Bucht im Llanquihue-See verdankt ihren Namen der intensiv grünen Färbung ihres Wassers. Fotostopp und Weiterfahrt über Puerto Octay nach Frutillar. Während der Fahrt werden Sie am Wegesrand schöne Holzhäuser aus der Zeit der deutschen Einwanderer entdecken. In Frutillar beeindrucken die liebevoll restaurierten Häuser mit ihrem leuchtenden Blumenschmuck. Sie besuchen das Freilichtmuseum mit restaurierten Kolonialhäusern und Möbeln aus der frühen deutschen Besiedlungsperiode. Mittagessen unterwegs. Rückfahrt zum Schiff
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    95 €

    Petrohué Stromschnellen und Vulkan Osorno
    ca. 8 Std. mit Essen
    Von Puerto Montt aus Fahrt nach Puerto Varas. Auf einer traumhaften Route entlang des Lago Llanquihue erleben Sie anschließend die Landschaft des chilenischen Seengebietes. Sie passieren das kleine Dorf Ensenada, um schließlich zum Nationalpark Vicente Pérez Rosales zu gelangen. Sie fahren durch unberührten Lenga-Wald die Hänge des Vulkans Osorno hinauf, Ziel ist die Ski-Lodge auf ca. 1.240 m Höhe. Hier genießen Sie eine etwa einstündige Wanderung mit unvergesslichen Blicken auf die faszinierende Berg- und Seenwelt des Nationalparks. Wieder im Tal angelangt, besichtigen Sie die Stromschnellen des Río Petrohué, einer der wildesten Flüsse Chiles. Laut rauschend stürzt er sich hier durch sein unebenes Bett. Mit dem Vulkan Osorno im Hintergrund bildet sich eine atemberaubende Kulisse. Anschließend Mittagessen, bevor Sie wieder zurück nach Puerto Montt fahren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Teilweise unwegsames Gelände, rutschfestes Schuhwerk notwendig.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    99 €

    37. Tag: Castro / Insel Chiloé / Chile ®, an: 08:00, ab: 18:00, Kirchen von Castro, Dalcahue und Achao, Nationalpark Chiloé und Chonchi, Pinguinkolonie und Stiftung

    Kirchen von Castro, Dalcahue und Achao
    ca. 5 Std.
    Kurze Fahrt ins Zentrum von Castro, Hauptstadt von Chiloé, der zweitgrößten Insel des Landes. Die Kirchen von Chiloé gelten als einer der größten Kulturschätze des Landes und wurden im Jahr 2000 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Die ersten der insgesamt 16 Kirchen wurden im 18.Jh. von den Jesuiten mit Hilfe der einheimischen Zimmerleute erbaut, die für ihre Kunstfertigkeit bekannt waren. Viele der Kirchen wurden komplett aus Holz und ohne einen einzigen Nagel errichtet. Sie besuchen die Kirche San Francisco, deren farbenfrohe Fassade sich am Hauptplatz der Stadt erhebt. Sehenswert sind die feinen Holzschnitzarbeiten und die Verkleidung des Innenraums mit Alerceholz (Patagonischen Zypresse). Gut halbstündige Weiterfahrt nach Dalcahue. Hier besuchen Sie eine weitere, etwas kleinere Kirche, deren Altarbild besonders eindrucksvoll ist. Danach setzen Sie mit einer Fähre auf die Insel Achao über (etwa 45-minütige Fahrt), deren Kirche die älteste auf Chiloé ist und als die wertvollste des Landes angesehen wird. Teile der Kirche werden auf das Jahr 1740 datiert. Anschließend Rückfahrt mit Fähre und Bus wieder zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2017)

    45 €

    Nationalpark Chiloé und Chonchi
    ca. 5 Std.
    Vom Hafen in Castro geht es ca. 1,5 Std. nach Cucao an der Pazifikküste, dem Eingang zum Nationalpark von Chiloé. Auf der Fahrt quer über die Insel passieren Sie zwei Seen und können bereits schöne Landschaftseindrücke gewinnen. In Cucao verlassen Sie den Bus und folgen zu Fuß einem schönen Wanderweg durch dichten einheimischen Tepu-Wald, dessen Artenvielfalt Sie beeindrucken wird (Wanderung etwa 1,5 Std.). Danach folgt eine einstündige Weiterfahrt in das Dorf Chonchi, dessen Holzkirche eine der größten von Chiloé ist. Nach einer kurzen Besichtigung erfolgt die Rückfahrt nach Castro.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Festes Schuhwerk empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2017)

    55 €

    Pinguinkolonie und Stiftung
    ca. 6 Std.
    Sie fahren etwa 1,5 Std. zum schönen und naturnahen Strand von Puñihuil. Wenn es das Wetter zulässt, unternehmen Sie eine kurze Bootsfahrt zu den Felsen hinaus, auf denen die Pinguine während der Brutzeit nisten. Puñihuil gehört zu den wenigen Pinguinkolonien, in denen sowohl Magellan- als auch Humboldt-Pinguine gemeinsam anzutreffen sind. Weiterfahrt in Richtung Ancud, der nördlichsten Stadt und früheren Hauptstadt der Insel. Hier sehen Sie die typisch bunten Schindelhäuschen und Fischerboote und besichtigen den Marktplatz. Anschließend besuchen Sie die interessante Stiftung "Freunde der Kirchen von Chiloé". Im Museum der Stiftung erklärt Ihnen ein lokaler Reiseführer anhand liebevoll aus Holz gefertigter Nachbildungen die einzigartige Architektur der chilotischen Kirchen, die auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes geführt sind. Auch erfahren Sie mehr über die geschichtlichen Hintergründe dieses bedeutenden Kulturerbes. Nach dem Besuch fahren Sie 1 Std. wieder zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2017)

    59 €

    38. Tag: Kreuzen in der Chilenischen Fjordregion *)


    39. Tag: Kreuzen in der Chilenischen Fjordregion *)


    40. Tag: Kreuzen in der Magellanstraße


    Punta Arenas / Chile, an: 08:00, ab: 18:00, Bootstour zur Pinguinkolonie Isla Magdalena, Punta Arenas, Überlandtour Nationalpark Torres del Paine und Perito Moreno Gletscher (2 Ü.), Punta Arenas und Seefahrtsgeschichte, Wanderung im Waldreservat Magallane

    Bootstour zur Pinguinkolonie Isla Magdalena
    ca. 5 Std.
    Etwa 30-minütiger Transfer zur Anlegestelle Laredo Bay, 25 km nördlich von Punta Arenas gelegen. Sie fahren im Zodiac (motorisiertes Schlauchboot) durch die eisigen Wasser der Magellanstraße zur Insel Magdalena. Die Insel ist seit 1982 Teil der Pinguinschutzzone. Zwischen Oktober und März brüten hier über 60.000 Pinguinpaare. Sie besuchen den Leuchtturm der Insel Magdalena, ein Umweltinformationszentrum über die Region. Im Anschluss Rückfahrt nach Punta Arenas.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs in englischer Sprache. Der Ausflug ist wetterabhängig. Wetterfeste Kleidung empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    149 €

    Punta Arenas
    ca. 3,5 Std.
    Vom Hafen fahren Sie in das Stadtzentrum zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten. Punta Arenas, an der Magellanstraße gelegen, ist die südlichste Stadt Chiles. Sie wurde 1848 als kleine militärische Ansiedlung gegründet und entwickelte sich im 19. Jh. zu einem bedeutenden Hafen und Zentrum der Wollproduktion. Die "Schaf-Barone" dieser Zeit erbauten riesige Herrenhäuser, die heute zu den nationalen Baudenkmälern zählen. Heutzutage ist Punta Arenas nicht nur Zentrum für Schafzucht, sondern auch zollfreie Zone und Zentrum der südlichen Fischindustrie. Zunächst fahren Sie zu einem nahe gelegenen Aussichtspunkt mit einzigartigem Blick auf die Stadt und die Magellanstraße und an klaren Tagen sogar bis Feuerland. Sie besichtigen das Museo Salesiano Marggiorino Borgatello, dessen Ausstellung über das Leben der Ureinwohner Feuerlands, die regionale Flora und Fauna sowie die koloniale Geschichte der Region informiert. Abschließend sehen Sie den Hauptplatz mit der Statue von Hernando de Magellanes. Rückkehr zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    39 €

    Überlandtour Nationalpark Torres del Paine und Perito Moreno Gletscher (2 Ü.)
    2 Übern./DZ/VP/Bus/Flug
    1.Tag: Ausschiffung in Punta Arenas und etwa 6 Std. Busfahrt (Lunchbox-Mittagessen unterwegs) über Puerto Natales in den Nationalpark Torres del Paine, der aufgrund seiner Naturschönheit und seines Tierreichtums von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Die drei in den Himmel ragenden Granitspitzen Torres del Paine sind das bekannteste Fotomotiv des Landes und das Highlight jeder Chile-Rundreise. Die nördliche Grenze des Parks ist durch gewaltige Gletscher gekennzeichnet. Der Grey-Gletscher schmilzt in den Grey-See und produziert Eisberge, die in phantastischen Grün- und Blautönen schimmern. Weiterhin ist der Park Heimat einer Vielzahl an Wildtieren, z.B. Guanakos, Nandus, Kondore und andere exotische Vogelarten. Aufgrund der niedrigen Höhenlage weist die Zone nördlich von Puerto Natales ein besonderes Mikroklima mit häufigen und schnellen Wetterumschwüngen auf. Ein guter Wind- und Regenschutz ist in dieser Region empfehlenswert. Eine ausführliche Rundfahrt führt Sie durch den Park mit herrlichen Ausblicken auf die Torres-Spitzen und das Torres-Massiv, den Grey-See und den Grey-Gletscher. Bei kürzeren Wanderungen werden Sie zu den schönsten Aussichtspunkten des Parks gelangen und natürlich auch die artenreiche Flora und Fauna kennenlernen. Am Abend erreichen Sie Ihr Hotel (landestypisches 3 Sterne-Hotel). Abendessen und Übernachtung.
    2.Tag: Frühstück im Hotel und Weiterfahrt zur Grenze Argentiniens. Bus- und Reiseleiterwechsel an der Landesgrenze. Weiterfahrt in Richtung El Calafate (etwa 4 Std.) und zum Perito Moreno Gletscher. Lunchbox-Mittagessen unterwegs. Ab El Calafate führt der Weg ca. 80 km durch die patagonische Steppe. Während die Steppe eher karg, flach und trocken ist, verändert sich die Landschaft am Fuße der Anden schlagartig und zeigt sich üppig grün und bewaldet. Der Perito Moreno Gletscher ist, bedingt durch seine Lage und das besondere Klima, einer der wenigen Gletscher weltweit, die nicht rückläufig sind. Besonders beeindruckend ist die 60-80 m hohe Eiswand sowie das komprimierte tiefblaue Eis und die Spiegelungen der bizarr geformten Eistürme. Von verschiedenen Aussichtsplattformen können Sie den Gletscher bewundern und mit etwas Glück sehen, wie Eisbrocken in den See kalben. Abendessen in einem Restaurant. Übernachtung im Hotel (landestypisches 3 Sterne-Hotel) in El Calafate.
    3.Tag: Frühstück im Hotel und Transfer zum Flughafen von El Calafate für Ihren Weiterflug nach Ushuaia zur Wiedereinschiffung an Bord.
    Bitte beachten: Für Gäste, die an diesem Überlandausflug teilnehmen, entfällt die Schiffspassage im Beagle-Kanal, am Darwin-Gletscher und am Kap Hoorn. Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Bitte hinterlegen Sie umgehend nach der Vorausbuchung Ihre Passdaten unter Mein Phoenix, Manifestdaten.
    - Vorausbuchung -
    Einzelzimmerzuschlag € 219,-
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    1.129 €

    Punta Arenas und Seefahrtsgeschichte
    ca. 4,5 Std.
    Punta Arenas, Hauptstadt der Magellanregion, zählt etwa 150.000 Einwohner. Durch ihre günstige Lage ist die Stadt bis heute Anlaufstelle für Handelsschiffe und blickt auf eine lange Seefahrtsgeschichte zurück. Aufgrund der expandierenden Schafzucht erfuhr Punta Arenas in der Vergangenheit einen enormen Aufschwung. Während Ihrer Stadtrundfahrt fahren Sie zunächst zum Museumsschiff Nao Victoria, dem eindrucksvollen Nachbau des berühmten Schiffes, mit dem Magellan die Welt umsegelte. Anschließend erreichen Sie den hochgelegenen Aussichtspunkt "Cerro La Cruz". Von hier aus genießen Sie schöne Ausblicke auf die Stadt und die Magellanstraße. Weiter geht es zum zentralen Platz der Stadt, der "Plaza de Armas", die von Herrenhäusern der reichen Schafzüchterfamilien aus dem 19. Jh. gesäumt wird. Nach einem Spaziergang über den Platz besuchen Sie den Palacio Braun-Menéndez, der das Regionalmuseum beherbergt, in dem der Geist der Blütezeit dieser Stadt gegenwärtig ist. Im Anschluss gehen Sie zum Palacio Sara Braun, dem wohl schönsten und repräsentativsten Gebäude der Plaza. Im Hotel Jose Nogueira, das sich im Palacio befindet, erwartet Sie ein kleiner Willkommenscocktail (inklusive). Rückkehr zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    79 €

    Wanderung im Waldreservat Magallanes
    ca. 4 Std.
    Ein Ausflug für sportliche Gäste. Vom Hafen aus fahren Sie etwas mehr als eine halbe Stunde mit dem Bus, teils über ungeteerte Straßen, in das nahe gelegene Waldreservat Magallanes. Der Naturpark Reserva Forestal Magallanes liegt nur 9 km westlich von Punta Arenas entfernt, bietet 5 Wanderwege und belohnt Sie bei gutem Wetter mit einem Ausblick auf Punta Arenas, die Magellanstraße und Feuerland. Ihnen wird während der Tour die Vielfalt landestypischer Flora und Fauna nahegebracht. Die Wasserquellen innerhalb des Parks versorgen die Region rund um Punta Arenas mit Trinkwasser. Sie unternehmen eine etwa 1,5-stündige Wanderung durch das Reservat mit zwischenzeitlichen Fotostopps. Anschließend Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet, steiler Anstieg, anspruchsvolle Wanderung. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs in englischer Sprache. Wanderschuhe und wetterfeste Kleidung erforderlich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    69 €

    Patagonische Geschichte
    ca. 5 Std.
    Sie fahren etwa eine Stunde nach San Juan, das geographische Zentrum Chiles, 56 km von Punta Arena entfernt. Nach einem kurzen Fotostopp Weiterfahrt zum Fort Bulnes, dem ersten chilenischen Außenposten im Gebiet der Magellanstraße. Er war 1843 unter Präsident Bulnes errichtet worden, der dieses südliche Territorium für Chile beanspruchen wollte. Aufenthalt gut 1 Std., danach Weiterfahrt zum Herrenhaus "Rio de Los Ciervos", das einer Pionierfamilie aus der Region gehört. Es ist ein Ort, der Kultur, Tradition und Tourismus verbindet. Nach einer Führung durch das Anwesen erleben Sie eine Folkloreshow und genießen einen Umtrunk, danach erfolgt dann wieder die Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    99 €

    Kondor-Beobachtung
    ca. 4 Std.
    Sie fahren etwa 1,5 Stunden zur etwa 100 km entfernt gelegenen Estancia Olga Teresa. Auf der Fahrt legen Sie kleine Pausen ein, um Guanacos, Nandus, Flamingos und mit etwas Glück auch Füchse und Stinktiere zu beobachten und zu fotografieren. Auf dem Gelände der Estancia befindet sich ein kleiner Hügel, der Cerro Palomares, auf dem eine Kondorkolonie beheimatet ist. Nach einem kurzen Aufstieg können Sie hier erwachsene Tiere und Jungtiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Zeitweise fliegen bis zu 70 Kondore gleichzeitig über den Hügel – ein spektakulärer Anblick. Sie werden – mit etwas Glück - auch andere Vogelarten wie Möwen, Eulen, Adler und Wildgänse beobachten können. Ab und an halten sich auch Guanacos in der Nähe auf.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet, unebenes Gelände. Begrenzte Teilnehmerzahl. Rund um den Hügel ist es windig, daher empfiehlt sich die Mitnahme einer warmen Jacke. Wanderschuhe und die Mitnahme eines Fernglases empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    95 €

    41. Tag: Feuerland & Kap Hoorn **)


    42. Tag: Ushuaia / Feuerland / Argentinien, an: 07:00, ab: 22:00, Wandertour, Landschaftsfahrt, Katamaranfahrt auf dem Beagle-Kanal, Estancia Haberton

    Wandertour
    ca. 4 Std.
    Ein Ausflug für sportliche Naturfreunde. Nach etwa 40 Min. Busfahrt zum Fuß des Olivia Berges beginnt die Wanderung. Sie durchqueren ein Tal und steigen zu einem Aussichtspunkt hinauf. Der Rundwanderweg führt durch Torfmoore, Wälder und vorbei an Flüssen. An einer kleinen Schutzhütte wird zur Stärkung Kaffee/Tee und Kuchen serviert, bevor Sie nach Ushuaia zurückkehren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Wetterfeste Kleidung und die Mitnahme dicker Socken wird empfohlen. Stiefel erhalten Sie vor Ort. Wenige Informationen unterwegs in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    69 €

    Landschaftsfahrt
    ca. 4 Std.
    Landschaftsfahrt Richtung Norden quer durch Feuerland, teils auf unbefestigten Wegen zum etwa 55 km entfernt gelegenen Lago Escondido. Fotostopp unterwegs. Der See liegt zwischen hohen, von dichtem Urwald überwachsenen Bergen und ist erst vom Garibaldi-Pass (450 m Höhe) aus zu sehen, daher sein Name "versteckter See". Genießen Sie einen herrlichen Rundblick auf den Escondido-See und den Fagnano-See sowie die Landschaft der patagonischen Steppe im Hintergrund. Auf dem Rückweg nach Ushuaia Stopp in einem Restaurant, wo Kaffee serviert wird, in dem ein Schuss Schnaps nicht fehlen darf. Das typische Heißgetränk soll gegen die patagonische Kälte helfen. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    65 €

    Katamaranfahrt auf dem Beagle-Kanal
    ca. 2,5 Std.
    Diese Bootsfahrt bringt Sie mitten auf den Beagle-Kanal. Sie verlassen den Hafen von Ushuaia und folgen der argentinischen Küste. Bei gutem Wetter genießen Sie eine spektakuläre Sicht auf den Olivia Berg, auf den Gletscher Le Martial sowie auf Ushuaia. Dann fahren Sie weiter in die Mitte des Kanals zur Leuchtturminsel Les Ecleraires. Diesen malerischen Leuchtturm sieht man oft auf Postkarten abgebildet, er ist das Wahrzeichen für die Region des Beaglekanals. Nicht weit davon entfernt liegt die Seelöweninsel. Die Tiere lassen sich vom Katamaran aus gut beobachten. Auch bei der Vogelinsel wiederholt sich das Schauspiel, denn schwarz-weiße Kormorane scheuen nicht die unmittelbare Nähe des Schiffes. Anschließend Rückfahrt nach Ushuaia.
    Bitte beachten: Mindestteilnehmerzahl erforderlich sowie begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    65 €

    Estancia Haberton
    ca. 6,5 Std. mit Lunchbox
    Die Estancia Harberton, welche 90 km von Ushuaia entfernt liegt, ist die älteste Farm von Tierra del Fuego. Sie gehört den Nachkommen von Reverent Thomas Bridges, welcher einer der ersten britischen Missionare dieser Gegend war. Sie verlassen Ushuaia Richtung Norden entlang des Berges Olivia und durchqueren das Carajal Tal, wo sich das größte Torfmoor der Insel befindet. Etwas weiter fahren Sie an den Wintersport-Stationen Altos del Valle, Valle de Los Huskies, Refugio Nunatak, Tierra Mayor und dem Cerro Castor-Gebäudekomplex vorbei. Der Weg führt weiter durch wunderschöne Vegetation, Torfmoore, entlang Lagunen und Flüssen. Nach 70 km kurvenreicher Straße kommen Sie in Puerto Almanza an, von wo aus Sie die Küste des Beagle Kanals entlang fahren. Unterwegs können Sie die schöne Sicht auf das tiefblaue Wasser und die chilenische Navarion Insel mit Puerto Williams im Vordergrund genießen. Danach fahren Sie durch wellenförmige Pampa mit den charakteristischen Fahnenbäumen, welche vom konstanten Südwind geprägt sind. Nach Überquerung einiger Flüsse sowie trockenen Flussbetten erreichen Sie die Estancia Harberton, welche in einer geschützten Bucht liegt. Das Hauptgebäude wurde im ursprünglichen Stil erhalten. Der aussergewöhnliche Garten zeigt die wichtigsten Arten der regionalen Vegetation. Bei einem Spaziergang über das Grundstück erhalten Sie Erläuterungen über die ehemaligen und aktuellen ländlichen Aktivitäten. Während des Rundganges durch das Museum erfahren Sie viel aus der Pionierzeit sowie über das abgeschiedene Leben auf einer Estancia. Mit dem Bus geht es dann wieder zurück Richtung Ushuaia.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen untwerges in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    125 €

    43. Tag: Urlaub auf See


    44. Tag: Port Stanley / Falkland Inseln / Großbritannien ®, an: 07:00, ab: 15:00, Spaziergänge


    45. Tag: Urlaub auf See


    46. Tag: Einfahrt in den Golfo Nuevo


    Puerto Madryn / Argentinien, an: 09:00, ab: 22:00, Punta Loma und Estancia, Pinguinkolonie Punta Tombo, Halbinsel Valdés, San Lorenzo Pinguinkolonie

    Punta Loma und Estancia
    ca. 3,5 Std.
    Fahrt vom Hafen in einfachen Bussen auf unbefestigter Straße Richtung Süden, ca. 15 km entlang der Küste zum Seelöwenreservat von Punta Loma. Von der Aussichtsplattform auf einer Klippe haben Sie für etwa 30 Minuten die Gelegenheit, die Seelöwenkolonie in diesem kleinen Reservat zu beobachten und zu fotografieren. Anschließend Weiterfahrt zu einer typisch patagonischen Estancia. Zur Begrüßung wird Ihnen Kaffee oder Tee gereicht. Sie erfahren einiges über das Leben der Landbevölkerung, die Schafzucht und die ursprüngliche Art der Schafschur. Zeit für einen kleinen Rundgang, bei dem Sie eventuell gezähmte Guanakos sehen.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    89 €

    Pinguinkolonie Punta Tombo
    ca. 7,5 Std. mit Lunchbox
    Nach etwa 70 km Fahrt in einfachen Bussen erreichen Sie die kleine Stadt Trelew. Über Schotterstraßen fahren Sie durch die patagonische Steppe ca. 110 km weiter südlich nach Punta Tombo. Nach der langen und eher wenig abwechslungsreichen Fahrt ist der Anblick einer der größten Pinguin-Kolonien außerhalb der Antarktis beeindruckend. Magellan-Pinguine haben am einsamen Ort Punta Tombo auf einer 3 km langen ins Meer ragenden Landzunge an der Atlantikküste ihre Brutstätten. Von Oktober bis März versammelt sich hier eine große Zahl Pinguine. Auf markierten Wegen haben Sie die Möglichkeit, sich mitten in die Pinguinkolonie zu begeben und aus nächster Nähe die Männchen bei der Brautschau zu beobachten. Lunchbox-Verzehr unterwegs.
    Bitte beachten: Der Aufenthalt in der Kolonie beträgt etwa 1,5 Stunden. Ein anstrengender, doch sehr interessanter Ausflug. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    129 €

    Halbinsel Valdés
    ca. 8,5 Std. mit Essen
    Dieser Ganztagesausflug führt Sie zum Tierschutzreservat auf der Halbinsel Valdés. Die Halbinsel bedeckt eine Fläche von 3.625 qkm und ist mit dem Festland über eine Landenge verbunden. Valdés hat besondere klimatische Bedingungen und bietet eine faszinierend vielfältige Fauna. Nach etwa einer Stunde Fahrt in einfachen Bussen erreichen Sie ein Informationszentrum. Kurzer Besuch und Weiterfahrt nach Caleta Valdés oder Punta Delgada, beide am östlichen Ende der Halbinsel gelegen. Hier befindet sich einer der wenigen Orte, an dem riesige See-Elefanten auf dem Festland ihre Jungen gebären. Von den Aussichtsplattformen am langen Strand können sie beobachtet werden. Mittagessen in einem kleinen einfachen Restaurant, dazu darf argentinischer Wein nicht fehlen. Auf dem Rückweg über Puerto Pirámides können Sie mit etwas Glück weitere Tiere beobachten, die für Valdés bekannt sind: Eulen, Guanacos (Lamarasse), Nandus (südam. Laufvogel), Maras (patagonische Hasen), graue Füchse, evtl. auch Gürteltiere und verschiedene Vogelarten.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit oder Rückenleiden nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    169 €

    San Lorenzo Pinguinkolonie
    ca. 9 Std. mit Essen
    Dieser Ganztagesausflug führt Sie zum Tierschutzreservat auf der Halbinsel Valdés. Die Halbinsel bedeckt eine Fläche von 3.625 qkm und ist mit dem Festland nur über eine Landenge verbunden. Die Halbinsel hat ihre eigenen klimatischen Bedingungen und eine faszinierend vielfältige Tierwelt. Nach etwa einer Stunde Fahrt in einfachen Bussen erreichen Sie ein Informationszentrum. Kurzer Besuch und Weiterfahrt durch die endlos erscheinende patagonische Steppe. Von der Forschungsstation "Estancia San Lorenzo“ erreichen Sie nach kurzer Fahrt den Strand. Abseits des großen Touristenstroms können Sie hier eine Pinguinkolonie besuchen. Auf markierten Wegen können Sie spazieren und sich an den neugierigen Tieren erfreuen. Zurück im Farmhaus steht ein landestypisches Lamm-BBQ frisch vom Holzfeuer bereit. Nachmittags besuchen Sie Punta Norte. Hier können Sie von den Stegen aus am Strand ein paar Seelöwen beobachten. Anschließend Rückfahrt nach Puerto Madryn.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit oder Rückenleiden nicht geeignet. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    245 €

    47. Tag: Urlaub auf See


    48. Tag: Urlaub auf See


    49. Tag: Kreuzen im Rio de la Plata-Delta


    Buenos Aires / Argentinien, an: 08:00, Tigre und Paraná Delta, Fiesta Gaucha, Iguassu-Wasserfälle (1 Ü.), Tango-Show, Buenos Aires und Recoleta Friedhof

    Tigre und Paraná Delta
    ca. 4 Std.
    Dieser Ausflug führt vom Hafen über die elegante Avenida Libertador General San Martin in die Provinz Buenos Aires mit hübschen Vororten. In Olivos fahren Sie an der Residenz des Staatspräsidenten vorbei und kommen nach San Isidro. Etwa 29 km von der Hauptstadt entfernt beginnt das Delta des Rio Paraná. Dort liegt der Erholungsort Tigre, der mit vielen Ruder- und Yachtclubs ein beliebtes Ausflugsziel der Stadtbewohner darstellt. Sie unternehmen eine ungefähr einstündige Bootsfahrt durch einen kleinen Teil des riesigen Paraná-Deltas und vorbei an den Sommerresidenzen der reichen Bewohner Buenos Aires. Anschließend Rückkehr zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    49 €

    Fiesta Gaucha
    ca. 7,5 Std. mit Essen
    Argentinien ist das Land der Gauchos und der Viehherden. Mit 55 Millionen Tieren gibt es fast doppelt so viele Rinder wie Menschen in diesem Land. Buenos Aires liegt in der "Pampa", einer fruchtbaren Ebene im Zentrum und östlichen Teil des Landes. In dieser Gegend befinden sich die größten Estancias (Farmen). Der Ausflug bietet Ihnen die Gelegenheit, Gauchos und die traditionelle Musik kennenzulernen. Mit dem Bus verlassen Sie am Morgen Buenos Aires und nach etwa 2 Stunden Fahrt treffen Sie auf der Estancia ein, wo Sie mit typischen “Empanadas“ (gedeckte Fleischküchlein) willkommen geheißen werden. Sie können auf der Farm spazieren gehenoder an einer Fahrt in einer Pferdekutsche teilnehmen und den Gauchos bei der Vorbereitung des Barbecues zusehen. Nach einem typischen Mittagessen mit Fleisch, diversen Salaten, Wein, Mineralwasser oder Kaffee genießen Sie Unterhaltung mit traditioneller Musik und Tänzen aus der "Pampa". Die Gauchos führen Ihnen ihre Reitkünste vor. Nach einem erholsamen Tag auf der Farm treten Sie die Rückfahrt nach Buenos Aires an.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    115 €

    Iguassu-Wasserfälle (1 Ü.)
    1 Übern./DZ/Flug/Bus/VP
    1.Tag: Transfer zum Flughafen für Ihren Linienflug nach Iguassu (ca.1,5 Std.). Lunchbox-Mittagessen nach Ankunft. Die Iguassu-Wasserfälle liegen im 1939 geschaffenen Nationalpark, der seit 1986 unter dem Schutz der UNESCO steht. Sie besichtigen nach Ankunft den argentinischen Nationalpark. Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel auf der brasilianischen Seite des Parks. Abendessen und Übernachtung.
    2. Tag: Nach dem Frühstück im Hotel besuchen Sie die brasilianische Seite des Iguassu-Nationalparks. Über gut ausgebaute Spazierwege gelangen Sie zu verschiedenen Aussichtspunkten und genießen den beeindruckenden Blick auf das gewaltige Naturschauspiel. Lunchbox-Mittagessen unterwegs. Anschließend Transfer zum Flughafen für Ihren Rückflug nach Buenos Aires. Bustransfer zum Hafen zur Wiedereinschiffung an Bord.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Reisepass für die Grenzübertritte erforderlich. Dieser Ausflug ist nur für Gäste buchbar, deren. Kreuzfahrt nicht in Buenos Aires endet. Bitte hinterlegen Sie umgehend nach der Vorausbuchung Ihre Passdaten unter Mein Phoenix, Manifestdaten.
    - Vorausbuchung bis 21.01.2019 -
    Einzelzimmerzuschlag: ca. 145,-
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: September 2018)

    890 €

    Tango-Show
    ca. 2,5 Std.
    Buenos Aires gilt als Geburtsstätte des Tangos. Italienische Einwanderer machten diesen Tanz Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Der weltweite Durchbruch kam jedoch erst in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Mit einem Bustransfer gelangen Sie zum "El Viejo Almacen", einem traditionellen Lokal, das die richtige stimmungsvolle Atmosphäre für den berühmten Paartanz bietet. Hier sehen Sie eine 1,5-stündige Darbietung von Künstlern, die beim Tango den wahren Ausdruck des argentinischen Temperaments verkörpern. Ein Getränk ist im Ausflugspreis eingeschlossen. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Mindestteilnehmerzahl erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    59 €

    Buenos Aires und Recoleta Friedhof
    ca. 3,5 Std.
    Busfahrt zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Argentiniens. Zunächst geht es durch das Stadtzentrum zur Plaza de Mayo mit Besichtigungsstopp. Der Platz ist umgeben von historischen Gebäuden wie dem Regierungspalast Casa Rosada, der Kathedrale und dem ehemaligen Rathaus "Cabildo". Am anderen Ende der Avenida de Mayo befindet sich das Kongressgebäude, das dem Weißen Haus in Washington ähnelt. Sie fahren weiter über San Telmo, ein Künstlerviertel mit vielen Antiquitätengeschäften, zum alten Hafen von La Boca, der mit seinen bunten Wellblechhäusern ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen ist. Weiter fahren Sie zum nördlichen Stadtzentrum, in dem wunderschöne Parks, weite Straßen und künstlich angelegte Seen das Stadtbild prägen. Besichtigungsstopp beim Recoleta-Friedhof, auf dem imposante Mausoleen reicher Familien zu sehen sind. Auch Evita Perón Duarte fand hier ihre letzte Ruhestätte. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    50. Tag: Buenos Aires / Argentinien, Buenos Aires und Fiesta Gaucha, Tango-Show

    Buenos Aires und Fiesta Gaucha
    ca. 9 Std. mit Essen
    Während dieses Ausfluges werden Sie die Höhepunkte der Hauptstadt Argentiniens sowie deren Umgebung sehen. Die Tour beginnt mit einer Stadtrundfahrt. In der Umgebung der Avenida de Mayo lassen die Gebäude die vergangenen glorreichen Zeiten erahnen. Sie passieren die Plaza de Mayo, welche umgeben ist von der Casa Rosada (dem Regierungsgebäude), der Metropolitan Kathedrale und der Cabildo (Stadthalle). Die Fahrt führt Sie weiter über das Künstlerviertel San Telmo zum alten Hafen von La Boca. In diesem Hafenviertel sind die bunten Häuser aus Wellblech sehenswert. Nach einem kurzen Besuch führt die Rundfahrt weiter in den nördlichen Stadtteil Recoleta. Ein Stopp wird am Recoleta Friedhof eingelegt. Hier haben sich während des letzten Jahrhunderts reiche Familien gewaltige Mausoleen erbaut. Der Besuch des Friedhofes ist einer der Höhepunkte, da unter anderem auch Evita Perón Duarte, die Frau des früheren Präsidenten, hier begraben liegt. Anschließend verlassen Sie die Stadt entlang der Stadtparks in Richtung Autobahn. Argentinien ist das Land der Gauchos und der Viehherden. Mit 55 Millionen Tieren gibt es fast doppelt so viele Rinder wie Menschen in diesem Land. Buenos Aires liegt in der "Pampa", einer fruchtbaren Ebene. In dieser Gegend befinden sich die größten Estancias (Farmen). Nach etwa 1 Stunde Fahrt treffen Sie auf der Estancia ein, wo Sie mit typischen "Empanadas" (gedeckte Fleischküchlein) willkommen geheißen werden. Nach einem typischen Mittagessen mit Fleisch, diversen Salaten, Wein, Mineralwasser und Kaffee werden Sie mit traditioneller Musik und Tänzen aus der "Pampa" unterhalten. Die Gauchos führen Ihnen ihre Reitkünste vor. Etwas Freizeit, bevor es wieder zurück nach Buenos Aires geht. Gegen Abend und nach einem erlebnisreichen Tag kehren Sie mit vielen neuen Eindrücken zum Hafen zurück.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    129 €

    Tango-Show
    ca. 2,5 Std.
    Buenos Aires gilt als Geburtsstätte des Tangos. Italienische Einwanderer machten diesen Tanz Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Der weltweite Durchbruch kam jedoch erst in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Mit einem Bustransfer gelangen Sie zum "El Viejo Almacen", einem traditionellen Lokal, das die richtige stimmungsvolle Atmosphäre für den berühmten Paartanz bietet. Hier sehen Sie eine 1,5-stündige Darbietung von Künstlern, die beim Tango den wahren Ausdruck des argentinischen Temperaments verkörpern. Ein Getränk ist im Ausflugspreis eingeschlossen. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Mindestteilnehmerzahl erforderlich, begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    59 €

    51. Tag: Buenos Aires / Argentinien, ab: 18:00, Fiesta Gaucha, Tigre und Paraná Delta, Buenos Aires und Recoleta Friedhof

    Fiesta Gaucha
    ca. 7,5 Std. mit Essen
    Argentinien ist das Land der Gauchos und der Viehherden. Mit 55 Millionen Tieren gibt es fast doppelt so viele Rinder wie Menschen in diesem Land. Buenos Aires liegt in der "Pampa", einer fruchtbaren Ebene im Zentrum und östlichen Teil des Landes. In dieser Gegend befinden sich die größten Estancias (Farmen). Der Ausflug bietet Ihnen die Gelegenheit, Gauchos und die traditionelle Musik kennenzulernen. Mit dem Bus verlassen Sie am Morgen Buenos Aires und nach etwa 2 Stunden Fahrt treffen Sie auf der Estancia ein, wo Sie mit typischen “Empanadas“ (gedeckte Fleischküchlein) willkommen geheißen werden. Sie können auf der Farm spazieren gehenoder an einer Fahrt in einer Pferdekutsche teilnehmen und den Gauchos bei der Vorbereitung des Barbecues zusehen. Nach einem typischen Mittagessen mit Fleisch, diversen Salaten, Wein, Mineralwasser oder Kaffee genießen Sie Unterhaltung mit traditioneller Musik und Tänzen aus der "Pampa". Die Gauchos führen Ihnen ihre Reitkünste vor. Nach einem erholsamen Tag auf der Farm treten Sie die Rückfahrt nach Buenos Aires an.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    115 €

    Tigre und Paraná Delta
    ca. 4 Std.
    Dieser Ausflug führt vom Hafen über die elegante Avenida Libertador General San Martin in die Provinz Buenos Aires mit hübschen Vororten. In Olivos fahren Sie an der Residenz des Staatspräsidenten vorbei und kommen nach San Isidro. Etwa 29 km von der Hauptstadt entfernt beginnt das Delta des Rio Paraná. Dort liegt der Erholungsort Tigre, der mit vielen Ruder- und Yachtclubs ein beliebtes Ausflugsziel der Stadtbewohner darstellt. Sie unternehmen eine ungefähr einstündige Bootsfahrt durch einen kleinen Teil des riesigen Paraná-Deltas und vorbei an den Sommerresidenzen der reichen Bewohner Buenos Aires. Anschließend Rückkehr zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    49 €

    Buenos Aires und Recoleta Friedhof
    ca. 3,5 Std.
    Busfahrt zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Argentiniens. Zunächst geht es durch das Stadtzentrum zur Plaza de Mayo mit Besichtigungsstopp. Der Platz ist umgeben von historischen Gebäuden wie dem Regierungspalast Casa Rosada, der Kathedrale und dem ehemaligen Rathaus "Cabildo". Am anderen Ende der Avenida de Mayo befindet sich das Kongressgebäude, das dem Weißen Haus in Washington ähnelt. Sie fahren weiter über San Telmo, ein Künstlerviertel mit vielen Antiquitätengeschäften, zum alten Hafen von La Boca, der mit seinen bunten Wellblechhäusern ein beliebter Anziehungspunkt für Touristen ist. Weiter fahren Sie zum nördlichen Stadtzentrum, in dem wunderschöne Parks, weite Straßen und künstlich angelegte Seen das Stadtbild prägen. Besichtigungsstopp beim Recoleta-Friedhof, auf dem imposante Mausoleen reicher Familien zu sehen sind. Auch Evita Perón Duarte fand hier ihre letzte Ruhestätte. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    Kreuzen im Rio de la Plata-Delta


    52. Tag: Montevideo / Uruguay t), an: 08:00, Weingut Juanicó, Colonia del Sacramento, Montevideo

    Weingut Juanicó
    ca. 3,5 Std.
    Vom Hafen fahren Sie etwa 45 Minuten zum Weingut Juanicó, dessen Mikroklima und gute Erde beste Bedingungen für den Weinanbau bieten. Aus rund 50.000 Reben, mit denen hier vor einem guten Jahrhundert der Grundstein des Weinanbaus gelegt wurde, haben sich inzwischen weitläufige Weinberge entwickelt. Hier werden u.a. Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Riesling, Chardonay, Merlot, Cabernet Sauvignon und Pinot Noir produziert. Sie besuchen eines der führenden Weingüter, dessen exklusiver Wein, der Tannat, schon mehrere Preise auf dem europäischen Markt gewonnen hat. Nach einer Führung durch das Weingut und die Kelterei können Sie in den Kellern des Gutes die hier produzierten Weine verkosten. Bei Käse und Brot werden Sie dabei von einem Experten durch die verschiedenen Produkte geführt.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    79 €

    Colonia del Sacramento
    ca. 8 Std. mit Lunchbox
    Colonia del Sacramento ist die Hauptstadt des Departments Colonia und älteste Stadt Uruguays. Die Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In keiner südamerikanischen Stadt außerhalb Brasiliens können Sie so viel portugiesischen Einfluss sehen wie hier. Colonia del Sacramento liegt 177 km westlich der Hauptstadt Montevideo. Nach Ihrer Ankunft folgt eine etwas mehr als einstündige Führung durch die malerische Altstadt. Sie wurde bereits 1680 von den Portugiesen gegründet. Sehenswert sind die Kirchen sowie die Bastion del Carmen. Die berühmte Calle de los Suspiros ("Straße der Seufzer") dient gelegentlich als Filmkulisse, da ihr altertümlicher Charakter noch vollständig erhalten ist. Nach dem Rundgang etwa 1,5 Stunden Freizeit für eigene Erkundungen. Nachmittags Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    69 €

    Montevideo
    ca. 3,5 Std.
    Die moderne Hauptstadt Uruguays liegt am Nordufer des Rio de la Plata und ist mit dem alten Stadtkern, der nur einen kleinen Teil des heutigen Montevideo ausmacht, der Bahia de Montevideo zugewandt. Aufwändig angelegte Parkanlagen verschönern das Stadtbild. Sie sehen den alten Stadtteil, den Platz der Verfassung mit der Kathedrale und dem alten Rathaus, das Theater sowie den Platz mit Mausoleum und Unabhängigkeitsdenkmal des Nationalhelden José Artigas. Weiterfahrt durch das Luxuswohnviertel El Prado zum ältesten Park der Stadt, dem Rosengarten. Durch den Battle & Ordonez Park, vorbei am Obelisken und dem bekannten Denkmal La Carreta fahren Sie durch das Residenzviertel Carrasco und entlang schöner Strände zurück zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    53. Tag: Montevideo / Uruguay t), ab: 23:00, Montevideo, Colonia del Sacramento, Weingut Juanicó

    Montevideo
    ca. 3,5 Std.
    Die moderne Hauptstadt Uruguays liegt am Nordufer des Rio de la Plata und ist mit dem alten Stadtkern, der nur einen kleinen Teil des heutigen Montevideo ausmacht, der Bahia de Montevideo zugewandt. Aufwändig angelegte Parkanlagen verschönern das Stadtbild. Sie sehen den alten Stadtteil, den Platz der Verfassung mit der Kathedrale und dem alten Rathaus, das Theater sowie den Platz mit Mausoleum und Unabhängigkeitsdenkmal des Nationalhelden José Artigas. Weiterfahrt durch das Luxuswohnviertel El Prado zum ältesten Park der Stadt, dem Rosengarten. Durch den Battle & Ordonez Park, vorbei am Obelisken und dem bekannten Denkmal La Carreta fahren Sie durch das Residenzviertel Carrasco und entlang schöner Strände zurück zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    Colonia del Sacramento
    ca. 8 Std. mit Lunchbox
    Colonia del Sacramento ist die Hauptstadt des Departments Colonia und älteste Stadt Uruguays. Die Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. In keiner südamerikanischen Stadt außerhalb Brasiliens können Sie so viel portugiesischen Einfluss sehen wie hier. Colonia del Sacramento liegt 177 km westlich der Hauptstadt Montevideo. Nach Ihrer Ankunft folgt eine etwas mehr als einstündige Führung durch die malerische Altstadt. Sie wurde bereits 1680 von den Portugiesen gegründet. Sehenswert sind die Kirchen sowie die Bastion del Carmen. Die berühmte Calle de los Suspiros ("Straße der Seufzer") dient gelegentlich als Filmkulisse, da ihr altertümlicher Charakter noch vollständig erhalten ist. Nach dem Rundgang etwa 1,5 Stunden Freizeit für eigene Erkundungen. Nachmittags Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    69 €

    Weingut Juanicó
    ca. 3,5 Std.
    Vom Hafen fahren Sie etwa 45 Minuten zum Weingut Juanicó, dessen Mikroklima und gute Erde beste Bedingungen für den Weinanbau bieten. Aus rund 50.000 Reben, mit denen hier vor einem guten Jahrhundert der Grundstein des Weinanbaus gelegt wurde, haben sich inzwischen weitläufige Weinberge entwickelt. Hier werden u.a. Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Riesling, Chardonay, Merlot, Cabernet Sauvignon und Pinot Noir produziert. Sie besuchen eines der führenden Weingüter, dessen exklusiver Wein, der Tannat, schon mehrere Preise auf dem europäischen Markt gewonnen hat. Nach einer Führung durch das Weingut und die Kelterei können Sie in den Kellern des Gutes die hier produzierten Weine verkosten. Bei Käse und Brot werden Sie dabei von einem Experten durch die verschiedenen Produkte geführt.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    79 €

    54. Tag: Punta del Este / Uruguay ®, an: 07:00, ab: 18:00, Panoramafahrt , Punta del Este mit Freizeit, Punta del Este, Ralli Museum und Casapueblo

    Panoramafahrt
    ca. 3 Std.
    Punta del Este ist der größte und exklusivste Badeort Uruguays und bietet neben unzähligen Stränden auch große Sanddünen und Pinienwälder. Vorbei an den Stränden Playa Brava, Mansa und El Emir fahren Sie durch die Residenzviertel San Rafael, Cantegril, Parque Golf und Beverly Hills. Sie besuchen die Barra de Maldonado mit ihrer einzigartigen Hängebrücke. Auf dem Rückweg passieren Sie die schöne Gegend um Pinares und Portezuelo sowie Punta Ballena. Sie sehen weiß getünchte Häuser, die an den Abhängen erbaut wurden, darunter das berühmte "Casapueblo", Residenz, Atelier und Museum des Künstlers Carlos Paéz Vilaró (Fotostopp). Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2016)

    37 €

    Punta del Este mit Freizeit
    ca. 4 Std.
    Punta del Este ist der größte und exklusivste Badeort Uruguays und bietet neben unzähligen Stränden auch große Sanddünen und Pinienwälder. Während Ihrer Panoramafahrt passieren Sie u.a. die Residenzviertel San Rafael, Cantegril, Parque Golf und Beverly Hills. Sie besuchen die Barra de Maldonado mit ihrer einzigartigen Hängebrücke. Anschließend erreichen Sie die Avenida Gorlero, eine beliebte Einkaufsstraße. Sie haben etwa eine Stunde Zeit zur freien Verfügung und können zwischen einem Einkaufsbummel oder einem Strandaufenthalt wählen, denn der Strand Brava liegt nur wenige Gehminuten von hier entfernt.
    Bitte beachten: Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2016)

    37 €

    Punta del Este, Ralli Museum und Casapueblo
    ca. 4 Std.
    Rundfahrt durch den bekanntesten Badeort Uruguays. Sie passieren exklusive Wohnviertel wie z.B. Cantegril, San Rafael, Parque Golf und fahren über die wellenförmige Hängebrücke nach La Barra. Im Beverly Hills Distrikt besuchen Sie das Ralli Museum, ein weitläufiger Gebäudekomplex inmitten eines großen Parks. Es beherbergt die wichtigste Sammlung zeitgenössischer Kunst Lateinamerikas, darunter auch Werke von Salvador Dalí. Weiterfahrt entlang schöner Strände zum Casapueblo, einem schneeweißen, wabenförmigen Wohn- und Atelierkomplex, dessen Architektur vom Stil Dalís beeinflusst ist. Das Gebäude des international bekannten Künstlers Carlos Paéz Vilaró wurde unmittelbar an den Felsen des Kaps gebaut und sieht aus wie eine begeh- und bewohnbare Skulptur. Casapueblo gilt inzwischen als Wahrzeichen von Punta del Este. Innenbesichtigung und Rückkehr zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2016)

    46 €

    55. Tag: Rio Grande do Sul / Brasilien, an: 12:00, ab: 20:00, Spaziergänge


    56. Tag: Urlaub auf See


    57. Tag: Balneário Camboriú / Brasilien ®, an: 08:00, ab: 19:00, Spaziergänge, Strand & Baden, Blumenau


    58. Tag: Ilhabela / Brasilien ®, an: 17:00, ab: 22:00, Spaziergänge, Strand & Baden


    59. Tag: Angra dos Reis / Brasilien ®, an: 08:00, ab: 20:00, Spaziergänge, Strand & Baden Paraty


    60. Tag: Fahrt durch die Bucht von Rio de Janeiro


    Rio de Janeiro / Brasilien, an: 08:00, Panoramafahrt Rio de Janeiro, Corcovado, Zuckerhut, Rio bei Nacht

    Panoramafahrt Rio de Janeiro
    ca. 3 Std.
    Während der Panoramafahrt durch Rio de Janeiro gewinnen Sie einen ersten Eindruck der Millionenstadt und sehen den kolonialen Stadtteil. Sie fahren in das Viertel Cinelandia mit eindrucksvollen Bauten aus der Kolonialzeit, wie z.B. die Kathedrale, die Oper und das Teatro Municipal. Gelegenheit zum Besuch der modernen Kathedrale. Sie fahren über die beeindruckende Rio-Niterói-Brücke, die im März 1974 eröffnet wurde und sich auf einer Länge von über 13 km über die Guanabara-Bucht bis hin zur Nachbarstadt Niterói erstreckt. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    35 €

    Corcovado
    ca. 4 Std.
    Der Besuch der Christusstatue auf dem Corcovado ist schon fast ein Muss für jeden Rio-Besucher. Entlang der schönen Strände und der Lagune Rodrigo de Freitas erreichen Sie das Viertel Cosme-Velho mit historischen Herrenhäusern aus der Jahrhundertwende, die am Fuße des Corcovado erbaut wurden. Von hier aus erfolgt die Auffahrt mit der Zahnradbahn zum 709 m hohen Gipfel des Berges. Rolltreppen führen zur monumentalen Christusstatue, die mit ausgebreiteten Armen als Erlöser schützend ihre Hände über die Stadt hält. Der Ausblick auf die Stadt Rio de Janeiro wird als einer der schönsten der Welt gepriesen.
    Bitte beachten: Wartezeiten an der Zahnradbahn möglich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    65 €

    Zuckerhut
    ca. 4 Std.
    Busfahrt durch das brodelnde Stadtzentrum zur Guanabara-Bucht. Mit der Drahtseilbahn fahren Sie auf den Zuckerhut. Von hier oben haben Sie bei gutem Wetter einen klaren Blick auf die gesamte Bucht, das Häusermeer von Rio, die Strände, den Corcovado und die Rio-Niterói-Brücke am Horizont. Die Rückfahrt zum Hafen führt an den Stränden von Urca, Botafogo und Flamengo vorbei sowie durch den historischen und modernen Teil des Stadtzentrums. Bankhäuser und Wolkenkratzer wechseln sich mit Gebäuden im Kolonialstil ab.
    Bitte beachten: Wartezeiten an der Drahtseilbahn möglich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    65 €

    Rio bei Nacht
    ca. 3,5 Std.
    Nach dem Abendessen an Bord fahren Sie mit dem Bus zum Nachtclub Plataforma und besuchen eine typisch brasilianische Samba- und Folklore-Show. Hier erleben Sie die Hingabe und Begeisterung der Tänzerinnen und Tänzer in ihren verschwenderisch bunten Kostümen bei rhythmischer Musik. Genießen Sie die Atmosphäre, wie sie sonst nur beim Karneval in Rio herrscht.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Mindestteilnehmerzahl erforderlich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2016)

    119 €

    61. Tag: Rio de Janeiro / Brasilien, ab: 14:00, Im Geländewagen durch Rio und zum Tijuca-Wald, Corcovado, Zuckerhut, Panoramafahrt Rio de Janeiro, Rio de Janeiro Exklusiv

    Im Geländewagen durch Rio und zum Tijuca-Wald
    ca. 4 Std.
    Fahrt im Geländewagen zum Tijuca-Wald, welcher inmitten der quirligen Metropole Rio de Janeiro gelegen ist. Die Brasilianer nutzen diesen Platz als Oase der Ruhe. Mit den Geländewagen fahren Sie vorbei an Stränden und Waldstücken und legen eine Pause am Wasserfall Cascatinha da Tijuca ein. Danach begeben Sie sich auf eine kurze Wanderung durch den Wald, bevor Sie zurück zum Schiff fahren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit oder Rückenleiden nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    89 €

    Corcovado
    ca. 4 Std.
    Der Besuch der Christusstatue auf dem Corcovado ist schon fast ein Muss für jeden Rio-Besucher. Entlang der schönen Strände und der Lagune Rodrigo de Freitas erreichen Sie das Viertel Cosme-Velho mit historischen Herrenhäusern aus der Jahrhundertwende, die am Fuße des Corcovado erbaut wurden. Von hier aus erfolgt die Auffahrt mit der Zahnradbahn zum 709 m hohen Gipfel des Berges. Rolltreppen führen zur monumentalen Christusstatue, die mit ausgebreiteten Armen als Erlöser schützend ihre Hände über die Stadt hält. Der Ausblick auf die Stadt Rio de Janeiro wird als einer der schönsten der Welt gepriesen.
    Bitte beachten: Wartezeiten an der Zahnradbahn möglich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    65 €

    Zuckerhut
    ca. 4 Std.
    Busfahrt durch das brodelnde Stadtzentrum zur Guanabara-Bucht. Mit der Drahtseilbahn fahren Sie auf den Zuckerhut. Von hier oben haben Sie bei gutem Wetter einen klaren Blick auf die gesamte Bucht, das Häusermeer von Rio, die Strände, den Corcovado und die Rio-Niterói-Brücke am Horizont. Die Rückfahrt zum Hafen führt an den Stränden von Urca, Botafogo und Flamengo vorbei sowie durch den historischen und modernen Teil des Stadtzentrums. Bankhäuser und Wolkenkratzer wechseln sich mit Gebäuden im Kolonialstil ab.
    Bitte beachten: Wartezeiten an der Drahtseilbahn möglich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    65 €

    Panoramafahrt Rio de Janeiro
    ca. 3 Std.
    Während der Panoramafahrt durch Rio de Janeiro gewinnen Sie einen ersten Eindruck der Millionenstadt und sehen den kolonialen Stadtteil. Sie fahren in das Viertel Cinelandia mit eindrucksvollen Bauten aus der Kolonialzeit, wie z.B. die Kathedrale, die Oper und das Teatro Municipal. Gelegenheit zum Besuch der modernen Kathedrale. Sie fahren über die beeindruckende Rio-Niterói-Brücke, die im März 1974 eröffnet wurde und sich auf einer Länge von über 13 km über die Guanabara-Bucht bis hin zur Nachbarstadt Niterói erstreckt. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    35 €

    Rio de Janeiro Exklusiv
    ca. 5 Std. mit Lunchbox
    Sie fahren mit einem Van (max. 8 Personen) entlang der schönen Strände und der Lagune Rodrigo de Freitas und erreichen das Viertel Cosme-Velho mit historischen Herrenhäusern aus der Jahrhundertwende, die am Fuße des Corcovado erbaut wurden. Von hier aus erfolgt die Auffahrt mit der Zahnradbahn zum 709 m hohen Gipfel des Berges. Rolltreppen führen zur monumentalen Christusstatue, die mit ausgebreiteten Armen als Erlöser schützend ihre Hände über die Stadt hält. Der Ausblick auf die Stadt Rio de Janeiro wird als einer der schönsten der Welt gepriesen. Nach dem Besuch fahren Sie weiter zur Guanabara-Bucht. Mit der Drahtseilbahn fahren Sie auf den Zuckerhut. Von hier oben haben Sie bei gutem Wetter einen klaren Blick auf die gesamte Bucht, das Häusermeer von Rio, die Strände, den Corcovado und die Rio-Niterói-Brücke am Horizont. Vom Morro da Urca unternehmen Sie einen 6-7-minütigen Helikopterflug und genießen außergewöhnliche Ausblicke aus der Vogelperspektive auf den Zuckerhut und die unverwechselbare Metropole Rio de Janeiro. Die Rückfahrt zum Hafen führt an den Stränden von Urca, Botafogo und Flamengo vorbei sowie durch den historischen und modernen Teil des Stadtzentrums. Bankhäuser und Wolkenkratzer wechseln sich mit Gebäuden im Kolonialstil ab.
    Bitte beachten: Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs vom englischsprechenden Fahrer/Pilot. Wartezeiten an der Zahnradbahn und Drahtseilbahn möglich.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    299 €

    62. Tag: Urlaub auf See


    63. Tag: Ilhéus / Brasilien, an: 11:00, ab: 22:00, Ilhéus und Kakao-Plantage, Strandtransfer, Ilhéus und Millonarios Beach

    Ilhéus und Kakao-Plantage
    ca. 5 Std.
    Zunächst fahren Sie in das historische Stadtzentrum von Ilhéus und sehen während eines einstündigen Rundgangs die Kathedrale San Sebastian, das städtische Theater und das Haus des Schriftstellers Jorge Amado, heute ein nach ihm benanntes Kulturzentrum. Etwas Freizeit und Gelegenheit für Souvenireinkäufe. Anschließend verlassen Sie die Stadt und fahren zu einer Kakao-Plantage. Während eines Rundgangs erfahren Sie mehr über Anbau, Verarbeitung und Vertrieb. Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    49 €

    Strandtransfer
    ca. 4 Std.
    Nach etwa 30 Min. Fahrt entlang der schönen Küstenlinie erreichen Sie den beliebten Millonarios Beach mit einfachen, landestypischen Restaurants, Bars, Duschen und Toiletten. Etwa 3 Std. Gelegenheit zum Schwimmen, Sonnen und Entspannen am Strand.
    Bitte beachten: Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen. Einfache Stühle und Sonnenschirme vorhanden, keine Sonnenliegen. Es empfiehlt sich die Mitnahme der Landeswährung (Brasilianische Real). Ausflug ohne örtliche Reiseleitung.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    35 €

    Ilhéus und Millonarios Beach
    ca. 5 Std.
    Zunächst fahren Sie in das historische Stadtzentrum von Ilhéus und sehen während eines einstündigen Rundgangs die Kathedrale San Sebastian, das Städtische Theater und das Haus des Schriftstellers Jorge Amado, heute ein nach ihm benanntes Kulturzentrum. Weiterhin sehen Sie die Kirche St. George und besuchen ein Geschäft für Kunsthandwerk mit Gelegenheit für Einkäufe. Weiterfahrt entlang der schönen Küstenlinie zum beliebten Millonarios Beach mit einfachen, landestypischen Restaurant, Bars, Duschen und Toiletten. Etwa 2 Stunden Gelegenheit zum Schwimmen, Sonnen und Entspannen am Strand.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen. Einfache Stühle und Sonnenschirme vorhanden, keine Sonnenliegen. Es empfiehlt sich die Mitnahme der Landeswährung (Brasilianische Real).
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    39 €

    64. Tag: Salvador da Bahia / Brasilien, an: 08:00, ab: 18:00, Cachoeira, Salvadors Strände, Salvador da Bahia, Historisches Bahia, Panoramafahrt Unterstadt von Salvador

    Cachoeira
    ca. 8,5 Std. mit Essen
    Ihr Ausflug beginnt mit einer etwa 3-stündigen Landschaftsfahrt durch die Region Recôncavo baiano mit kurzer Pause unterwegs in Santo Amaro. Sie passieren Kakao-, Bambus-, Papaya-, Maniok- und Orangenplantagen, bis Sie Cachoeira erreichen, inmitten eines großen Zuckerrohr- und Tabakgebietes gelegen. Die Stadt hat im Kampf um die Unabhängigkeit Brasiliens eine wesentliche Rolle gespielt und wurde zum nationalhistorischen Monument des Landes ernannt. Sie nehmen Ihr traditionelles Mittagessen auf einer Farm ein und besichtigen anschließend Cachoeira. Die Geschichte der Sklaverei prägte die traditionsreiche Stadt. Anfang des 19. Jh. gründeten schwarze Sklavinnen in Cachoeira die Schwesternschaft "Irmandade", um unter dem Schutz der katholischen Kirche für die Abschaffung der Sklaverei zu kämpfen. Schutzpatronin der Schwesternschaft wurde die katholische "Nossa Senhora da Boa Morte", zu deren Ehren die Schwestern jedes Jahr im August ein Fest veranstalten. Weiterhin besuchen Sie die Zigarrenfabrik (Dannemann) in São Felix, bevor Sie nach Salvador da Bahia zum Schiff zurückkehren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    119 €

    Salvadors Strände
    ca. 3,5 Std.
    Salvadors Strände entlang der Atlantikküste und der Baia de Todos los Santos erstrecken sich insgesamt auf einer Länge von etwa 40 km und werden von Kokospalmen gesäumt. In den traditionellen Hütten und Bars können brasilianische Spezialitäten und Cocktails erworben werden. Genießen Sie eine Panoramarundfahrt mit schöner Aussicht auf die Küstenlinie. Am Strand Itapoã legen Sie bei schönem Wetter eine etwa zweistündige Pause zum Schwimmen, Sonnenbaden und Entspannen ein, bevor Sie zum Schiff zurückkehren.
    Bitte beachten: Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen. Je nach Brandung kann es sein, dass nur begrenzt Schwimmen möglich ist.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    29 €

    Salvador da Bahia
    ca. 8 Std. mit Essen
    Vom Hafen aus fahren Sie mit dem Bus zunächst zum modernen Vorort Barra mit seinem berühmten Leuchtturm, an der Mündung der Bucht gelegen, dann weiter in den alten historischen Teil der Stadt, Pelourinho, mit dem größten und am besten erhaltenen Komplex von Kolonialarchitektur in Südamerika. Sie unternehmen einen Rundgang, schlendern durch die engen, belebten Straßen, die von Gebäuden in Pastelltönen vergangener Zeiten gesäumt sind, und genießen die Sehenswürdigkeiten und Klänge dieser pulsierenden Stadt. Sie besuchen die Kirche von São Francisco mit ihrem üppigen barocken Golddekor und den Pelourinho-Platz, das Herz der Altstadt. Anschließend nehmen Sie Ihr Mittagessen in einem landestypischen Restaurant ein. Weiterfahrt in den unteren Teil der Stadt. Zunächst besuchen Sie Igreja de Nosso Senhor do Bonfim ("Kirche unseres Herrn von Bonfim"), die 1754 eingeweiht wurde. Die Kirche liegt auf einem Hügel und beherrscht die Halbinsel Itapagipe. Sie ist eine der beliebtesten Kirchen in Brasilien, die die gemischten Religionen des Landes repärsentiert. Die Igreja do Bonfim, die Jesus Christus gewidmet ist, ist auch der Ort für den intensiven Kult von Oxalá, der höchsten Gottheit des Candomblé. Der nächste Halt wird am Forte de Monte Serrat unternommen. Dieser militärische Bau von 1587 verbindet mittelalterliche und koloniale Architektur. Der Ort bietet einen Panoramablick auf All Saints Bay ("Allerheiligenbucht"). Durch die Vororte, die die Bucht umgeben, erreichen Sie das Herz der Innenstadt. Dort finden Sie den größten Kunsthandwerkermarkt der Stadt, den berühmten Mercado Modelo, der die alten Installationen des Zollamtes einnimmt. Dieser Markt vereint die Kunst Bahias und des Nordostens. Etwas Freizeit und Gelegenheit für Einkäufe und Rückkehr zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: August 2018)

    109 €

    Historisches Bahia
    ca. 4 Std.
    Salvador, heute Hauptstadt des Bundesstaates Bahia, war von 1549 bis 1763 Hauptstadt Brasiliens. Die Stadt ist eine der ältesten Städte des Landes und war lange Zeit wichtigster Hafen für den Sklaven-Import aus Afrika. Sie fahren mit dem Bus durch den Vorort Barra, vorbei am Leuchtturm und weiter in die Oberstadt des historischen Bahia. Während eines etwa 1,5-stündigen Rundgangs durch die historische Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde, kommen Sie zum Pelourinho-Viertel mit seinen Gebäuden aus dem 17. und 18. Jh. Weiterhin sehen Sie großartige Bauwerke aus der Kolonialzeit wie die Kathedrale, die Klosterkirche São Francisco (Innenbesichtigung), Paläste, Klöster und reich ausgestattete Barockkirchen. Anschließend kurze Busfahrt zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    39 €

    Panoramafahrt Unterstadt von Salvador
    ca. 3,5 Std.
    Mit dem Bus unternehmen Sie eine Panoramafahrt und passieren die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Unterstadt (Cidade Baixa) Salvador da Bahias. Sie sehen unter anderem das Fort Monte Serrat (Fotostopp aus dem Bus heraus, kein Aussteigen), die populäre Wallfahrtskirche Bonfim (bei Innenbesichtigung sind einige Treppenstufen zu bewältigen) und ausgedehnte Strände. Während der Rückfahrt besuchen Sie den Mercado Modelo, wo einheimisches Kunsthandwerk, afrobrasilianische Kultgegenstände und Kuriositäten feilgeboten werden.
    Bitte beachten: Kurze Fotostopps und Spaziergänge/Freizeit unterwegs. Die Sehenswürdigkeiten der Altstadt werden nicht besichtigt, da die engen Straßen mit Bussen nicht befahrbar sind.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2018)

    29 €

    65. Tag: Urlaub auf See


    66. Tag: Natal / Brasilien, an: 08:00, ab: 18:00, Natal


    67. Tag: Urlaub auf See


    68. Tag: Urlaub auf See


    69. Tag: Icoaraci / Belém / Brasilien ®, an: 08:00, ab: 16:00, Belém, Bootsfahrt


    Äquatorüberquerung


    70. Tag: Amazonas ***)


    Santana (Macapá) / Brasilien ®, an: -nachmittags-, ab: - Technischer Stopp -


    71. Tag: Santarém / Brasilien, an: 08:00, Bootsfahrt auf dem Maicasee, Stadtrundfahrt Santarém

    Bootsfahrt auf dem Maicasee
    ca. 3,5 Std.
    Ab dem Hafen fahren Sie an Bord eines örtlichen Amazonasschiffes stromabwärts zum Zusammenfluss des Tapajós mit dem Amazonas. Dort beobachten Sie ein ungewöhnliches Schauspiel. Infolge der unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten und Temperaturen mischen sich die grünen Wasser des Tapajós und die braunen des Amazonas nur langsam und fließen kilometerweit nebeneinander her. Danach wird ein flacherer Nebenarm des Amazonas angesteuert. Auf dem Maicasee sehen Sie die Einheimischen an Land und in ihren Booten und können - mit etwas Glück - neben der heimischen Vogelwelt auch rosa Süßwasserdelphine erspähen. Der Bootsführer stoppt unterwegs, um Piranhas zu fischen, die nach einem Erinnerungsfoto wieder zurück ins Wasser gegeben werden. Genießen Sie diese landschaftlich schöne Bootsfahrt.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs. Übersetzung durch bordseitige Begleitung. Sonnenschutz und Kopfbedeckung empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    65 €

    Stadtrundfahrt Santarém
    ca. 3 Std.
    Rundfahrt in einfachen, unklimatisierten Bussen. Santarém liegt zwischen der Mündung des Amazonas und Manaus. 1659 siedelten sich hier portugiesische Jesuiten an und bauten die Kapelle Nossa Senhora da Conceição. Als Gründer des Ortes gilt der luxemburgische Jesuitenpater Johann Philipp Bettendorf. Bis 1758 hatte Santarém den indianischen Namen Tupaiús. Der damalige Gouverneur gab dann allen Siedlungen portugiesische Namen. Die älteren Stadtteile sind Zeugen des ehemaligen Kautschukbooms. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt liegt in den reichen Vorkommen von Bauxit und Gold in der weiteren Umgebung. Die Einwohner leben von Rinderzucht und Fischfang, stellen Keramikartikel und Hängematten aus Baumwolle her und handeln mit Edelhölzern, Paranüssen, Pfeffer, Sojabohnen und Jute. Auch der Handel mit Kautschuk spielt noch eine kleine Rolle. Fahrt von der Anlegestelle entlang der Uferpromenade, wo Boote aus dem ganzen Amazonasgebiet anlegen, vorbei am Fischmarkt zur Kathedrale Nossa Senhora da Conceição, dem ältesten Gebäude der Stadt. Dann zum örtlichen Museum mit Töpferwaren und Figuren der Tapajós-Indianer. Das Gebäude stammt aus dem Jahre 1867 und war erst Gefängnis, dann Rathaus und Gerichtsgebäude. Außerhalb der Stadt Besuch der Casa da Farinha, einer Anlage mit Gummibäumen und Paranussbäumen, wo Sie sehen, wie Maniok zu Maniokmehl verarbeitet wird. Die Maniokwurzel war das Grundnahrungsmittel der Indianer und ist als Maniokmehl/Farinha bei allen Brasilianern beliebt. Anschließend Rückfahrt zur Pier.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Einige Fußwege und Treppenstufen sind zu bewältigen. Begrenzte Teilnehmerzahl. Englischsprechende Reiseleitung, Übersetzung durch bordseitige Begleitung.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    55 €

    72. Tag: Santarém / Brasilien, ab: 06:00


    Alter do Chão / Brasilien ®, an: 08:30, ab: 14:00, Strand & Baden


    73. Tag: Manaus / Brasilien, an: 17:00, Abendliche Kaiman-Safari

    Abendliche Kaiman-Safari
    ca. 3 Std.
    Ein besonderes Erlebnis ist eine abendliche Fahrt auf dem Amazonas: die Vögel suchen ihre Schlafplätze auf, Glühwürmchen blinken und das Konzert der Frösche beginnt. Mit einem typischen Amazonasschiff fahren Sie etwa eine Stunde bis zum Janauari-See. Dort steigen Sie in kleinere motorisierte Kanus um für eine nächtliche Erkundungsfahrt auf den Nebenflüssen im Amazonas-Regenwald. Hier leben Kaimane, sie gehören zur Familie der Alligatoren und diese zur Ordnung der Krokodile. Kaimane werden bis zu 2 m lang. Aufspüren lassen sich aber nur die Jungtiere. Ihre Augen leuchten im Licht der Taschenlampe und mit etwas Glück gelingt es dem Bootsführer, einen kleinen Kaiman mit bloßen Händen zu fangen. Er wird das Tier aus dem Wasser heben, damit es alle sehen können. Nach näherer Betrachtung wird der junge Kaiman unversehrt ins Wasser zurückgeführt. Nach etwa einstündiger Kanufahrt und einer anschließenden Toilettenpause fahren Sie mit dem Ausflugsboot zurück nach Manaus.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit kann der Einstieg in die Kanus beschwerlich sein. Begrenzte Teilnehmerzahl. Schutz vor Spritzwasser in den Kanus empfohlen. Das Tragen der bereitgestellten Rettungswesten ist Pflicht.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    65 €

    74. Tag: Manaus / Brasilien, Manaus, "Meeting of the Waters", Amazonas-Ecopark

    Manaus
    ca. 3,5 Std.
    Während Ihrer Stadtrundfahrt sehen Sie die bedeutendsten Gebäude aus der Kautschukzeit Ende des 19. Jh. Ausgehend vom Hafen, der 1903 von den Engländern gebaut wurde, passieren Sie das Zollhaus, das in Liverpool vorgefertigt und nach Manaus transportiert wurde. Sie sehen historische Architektur und die Kathedrale im Zentrum von Manaus, dann den Palacio Rio Negro, einst die Privatresidenz eines deutschen Kautschuk-Barons. Höhepunkt der Tour ist ein ca. 30-minütiger Besuch der Oper, auch Teatro Amazonas genannt, ein Relikt aus der Zeit des Kautschukbooms, als Geld keine Rolle spielte. Anschließend besichtigen Sie das Indianermuseum mit Gegenständen, Schmuck und Waffen der Indianerstämme. Ein etwa 30-minütiger Spaziergang über den Markt rundet die Stadtbesichtigung ab.
    Bitte beachten: Gelegentlich ist das Opernhaus, z.B. wegen Proben, ohne vorherige Ankündigung geschlossen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    69 €

    "Meeting of the Waters"
    ca. 4,5 Std.
    "Meeting of the Waters" bezeichnet den Zusammenfluss des größten Flusses der Erde, des Amazonas, mit dem zweitgrößten Nebenfluss der Erde, dem Rio Negro. Die gewaltigen Wassermassen vermischen sich nicht sofort, sondern fließen gut elf Kilometer im selben Flussbett nebeneinander her, bevor das Wasser wieder eine einheitliche Farbe aufweist. Bis zum Zusammenfluss wird der Amazonas von den Brasilianern Rio Solimões genannt, erst ab hier heißt er Amazonas. Die langsame Vermischung der Flüsse hat verschiedene Gründe. Der Rio Solimões ist ein Weißwasserfluss, er hat aufgrund des hohen Gehalts an mineralischen Schwebstoffen ein lehmfarbenes Aussehen und einen basischen pH-Wert. Der Rio Negro ist ein Schwarzwasserfluss, er erhält seine Farbe durch den hohen Gehalt an Huminsäuren, die vom Regen in seinem Einzugsgebiet aus den Böden gewaschen wurden, und sein pH-Wert ist mit 3,5 relativ sauer. Der Rio Solimões fließt mit 7,5 Kilometern pro Stunde, der Rio Negro mit 2,5 deutlich langsamer. Aufgrund der Farbe der beiden Flüsse unterscheiden sich auch deren Temperaturen. Der lehmig-weiße Solimões reflektiert das Sonnenlicht und ist immer kälter als 22°C, während der schwarze Rio Negro das Licht absorbiert und Temperaturen über 28°C erreicht. Mit einem typischen Amazonasschiff fahren Sie etwa eine Stunde bis zum Janauari-See. Dort steigen Sie in kleinere, motorisierte Kanus um für eine Fahrt auf den Nebenflüssen. Halten Sie Ihre Augen offen für die Tierwelt, die bunten Papageien und Tukane. Mit ihrem Amazonasschiff fahren Sie im Anschluss weiter auf den Rio Negro, vorbei an den auf Stelzen gebauten Hütten an den Ufern. Sie kommen zum Zusammenfluss des mächtigen, hellbraunen Rio Solimões mit dem schwarzen Rio Negro. Genießen Sie das faszinierende Naturschauspiel und die vorbeiziehende Landschaft, während der ca. 90-minütigen Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit kann der Einstieg in die Kanus beschwerlich sein. Schutz vor Spritzwasser in den Kanus empfohlen. Das Tragen der bereitgestellten Rettungswesten ist Pflicht. Sollte aufgrund von Niedrigwasser die Kanufahrt nicht möglich sein, wird diese durch einen Urwaldspaziergang ersetzt. Leichte Kleidung, Kopfbedeckung, rutschfestes Schuhwerk sowie Sonnen- und Insektenschutz empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    69 €

    Amazonas-Ecopark
    ca. 8,5 Std. mit Essen
    Ihr Ausflug führt Sie per Bus (ca. 45 Min.) und Ausflugsboot (ca. 30 Min.) in den Amazonas-Ecopark zur Erkundung des dicht bewaldeten tropischen Regenwaldes in einem ausgedehnten Naturpark. Erfrischungspause nach Ankunft und kurze Kanufahrt. Bei einem Besuch im Rehabilitationszentrum für Amazonas-Primaten, auch „Affenwald“ genannt, sehen Sie Tiere, die aus der Gefangenschaft befreit oder aus gerodeten Gegenden des Landes gerettet wurden, um hier wieder an ein Leben in freier Natur gewöhnt zu werden. Mittagsbuffet im Ecopark. Danach nehmen Sie an einem etwa 2-stündigen Spaziergang durch den Urwald teil, begleitet von einem Dschungelführer. Sie erfahren Wissenswertes über das Ökosystem des Urwaldes, Überlebenshilfen und diverse medizinische Pflanzen. Es leben hier eine große Anzahl einheimischer Tierarten, darunter verschiedene Affenarten und exotische Amazonasvögel. Nachmittags Rückkehr per Boot und Bus zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    199 €

    75. Tag: Manaus / Brasilien, ab: 18:00, Flora und Fauna des Amazonas, "Meeting of the Waters", Manaus, Abenteuer Mensch und Dschungel

    Flora und Fauna des Amazonas
    ca. 3,5 Std.
    Sie fahren zum "Bosque da Ciência" (Wald der Wissenschaft), ein etwa 130.000 qm großer Lehrwald mitten in Manaus. Er befindet sich auf dem Areal des Instituts INPA (Instituto de pesquisas da Amazonia), welches eng mit der Max-Planck-Gesellschaft zusammenarbeitet. Zu den Aufgaben zählt die Erhaltung der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten des Amazonasgebietes. Zu sehen sind Affen, Seekühe, Alligatoren, Otter, elektrische Aale oder auch Orchideen und Bromelienarten. Anschließend Besuch eines kleinen, vom Militär unterhaltenen Zoos, wo Affen, Jaguare und Schlangen in Käfighaltung zu sehen sind.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Knapp 3 Std. zu Fuß. Mitnahme einer Flasche Wasser empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    65 €

    "Meeting of the Waters"
    ca. 4,5 Std.
    "Meeting of the Waters" bezeichnet den Zusammenfluss des größten Flusses der Erde, des Amazonas, mit dem zweitgrößten Nebenfluss der Erde, dem Rio Negro. Die gewaltigen Wassermassen vermischen sich nicht sofort, sondern fließen gut elf Kilometer im selben Flussbett nebeneinander her, bevor das Wasser wieder eine einheitliche Farbe aufweist. Bis zum Zusammenfluss wird der Amazonas von den Brasilianern Rio Solimões genannt, erst ab hier heißt er Amazonas. Die langsame Vermischung der Flüsse hat verschiedene Gründe. Der Rio Solimões ist ein Weißwasserfluss, er hat aufgrund des hohen Gehalts an mineralischen Schwebstoffen ein lehmfarbenes Aussehen und einen basischen pH-Wert. Der Rio Negro ist ein Schwarzwasserfluss, er erhält seine Farbe durch den hohen Gehalt an Huminsäuren, die vom Regen in seinem Einzugsgebiet aus den Böden gewaschen wurden, und sein pH-Wert ist mit 3,5 relativ sauer. Der Rio Solimões fließt mit 7,5 Kilometern pro Stunde, der Rio Negro mit 2,5 deutlich langsamer. Aufgrund der Farbe der beiden Flüsse unterscheiden sich auch deren Temperaturen. Der lehmig-weiße Solimões reflektiert das Sonnenlicht und ist immer kälter als 22°C, während der schwarze Rio Negro das Licht absorbiert und Temperaturen über 28°C erreicht. Mit einem typischen Amazonasschiff fahren Sie etwa eine Stunde bis zum Janauari-See. Dort steigen Sie in kleinere, motorisierte Kanus um für eine Fahrt auf den Nebenflüssen. Halten Sie Ihre Augen offen für die Tierwelt, die bunten Papageien und Tukane. Mit ihrem Amazonasschiff fahren Sie im Anschluss weiter auf den Rio Negro, vorbei an den auf Stelzen gebauten Hütten an den Ufern. Sie kommen zum Zusammenfluss des mächtigen, hellbraunen Rio Solimões mit dem schwarzen Rio Negro. Genießen Sie das faszinierende Naturschauspiel und die vorbeiziehende Landschaft, während der ca. 90-minütigen Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit kann der Einstieg in die Kanus beschwerlich sein. Schutz vor Spritzwasser in den Kanus empfohlen. Das Tragen der bereitgestellten Rettungswesten ist Pflicht. Sollte aufgrund von Niedrigwasser die Kanufahrt nicht möglich sein, wird diese durch einen Urwaldspaziergang ersetzt. Leichte Kleidung, Kopfbedeckung, rutschfestes Schuhwerk sowie Sonnen- und Insektenschutz empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    69 €

    Manaus
    ca. 3,5 Std.
    Während Ihrer Stadtrundfahrt sehen Sie die bedeutendsten Gebäude aus der Kautschukzeit Ende des 19. Jh. Ausgehend vom Hafen, der 1903 von den Engländern gebaut wurde, passieren Sie das Zollhaus, das in Liverpool vorgefertigt und nach Manaus transportiert wurde. Sie sehen historische Architektur und die Kathedrale im Zentrum von Manaus, dann den Palacio Rio Negro, einst die Privatresidenz eines deutschen Kautschuk-Barons. Höhepunkt der Tour ist ein ca. 30-minütiger Besuch der Oper, auch Teatro Amazonas genannt, ein Relikt aus der Zeit des Kautschukbooms, als Geld keine Rolle spielte. Anschließend besichtigen Sie das Indianermuseum mit Gegenständen, Schmuck und Waffen der Indianerstämme. Ein etwa 30-minütiger Spaziergang über den Markt rundet die Stadtbesichtigung ab.
    Bitte beachten: Gelegentlich ist das Opernhaus, z.B. wegen Proben, ohne vorherige Ankündigung geschlossen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    69 €

    Abenteuer Mensch und Dschungel
    ca. 4 Std.
    Während dieses Ausflugs haben Sie die Möglichkeit, in Begleitung speziell ausgebildeter Soldaten der brasilianischen Armee die Überlebenstechniken des Menschen im Dschungel hautnah und aus nächster Nähe kennenzulernen. Mit einem Schnellboot fahren Sie ca. 45 Minuten auf dem Rio Negro bis zum Guedes–See. Dort beginnt Ihre Dschungelwanderung, auf der Sie die wunderschöne Pflanzenwelt erleben. Dabei erzählt Ihnen ihr Reiseführer vom Überleben im Dschungel, zeigt Ihnen wie man eine Schutzhütte baut und welche Kletterpflanze Trinkwasser spendet, sobald man sie aufschneidet. Sie sehen exotische Vögel und mit etwas Glück auch Affen. Generell gilt jedoch, dass Wildtier-Sichtungen nicht garantiert werden können. Nach der gut 1,5-stündigen Dschungelwanderung, teilweise über rutschige Holzstufen, fahren Sie mit dem Boot zurück nach Manaus.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Leichte Hose, langärmliges Hemd, rutschfeste Wanderschuhe und Insektenschutzmittel empfohlen sowie die Mitnahme eines Fernglases, Foto-/Filmkamera und einer Flasche Wasser. Mindestteilnehmerzahl erforderlich sowie begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    99 €

    76. Tag: Amazonas ***)


    Parintins / Brasilien ®, an: 12:00, ab: 23:00, Boi-Bumbá Folklore, Stadtrundfahrt im Dreirad-Fahrrad

    Boi-Bumbá Folklore
    ca. 1,5 Std.
    Parintins liegt auf einer weitläufigen Insel im Amazonas zwischen Santarém und Manaus. Bekannt geworden ist Parintins vor allem durch das alljährlich Ende Juni stattfindende Volksfest Bumba-meu-boi, an dem sich der sonst eher beschauliche Ort in einen spektakulären "Hexenkessel" verwandelt. In einem fantastischen Wettstreit konkurrieren die zwei Boi-Gruppen der Garantidos und Caprichosos um die gelungenste Aufführung des Tanzspiels in einem monatelang von der ganzen Stadt vorbereiteten Umzug mit farbenfrohen Tänzen und prächtigen Kostümen. Exklusiv erleben Sie eine mitreißende, etwa einstündige Aufführung dieses karnevalsähnlichen Festspiels mit hunderten Tänzern und Musikern. Zu Beginn genießen Sie eine Caipirinha, das brasilianische Nationalgetränk aus Limonen, Rohrzucker und Zuckerrohrschnaps. Nach der spektakulären Show Gelegenheit für Fotoaufnahmen und kurzer Fußweg zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    69 €

    Stadtrundfahrt im Dreirad-Fahrrad
    ca. 1,5 Std.
    Bekannt geworden ist Parintins vor allem durch das alljährlich Ende Juni stattfindende Volksfest Bumba-meu-boi. An drei Tagen im Jahr präsentiert sich der sonst eher beschauliche Ort wie verwandelt. Das Stadtbild wird dann beherrscht von den Farben Rot und Blau, je nach Zugehörigkeit zu den Boi-Gruppen Garantidos oder Caprichosos. Die Rundfahrt wird mit originellen Dreirad-Fahrrädern mit Fahrer durchgeführt, die jeweils zwei Fahrgäste befördern. Unterwegs sehen Sie den Sitz der traditionellen blauen Boi Bumbá Gesellschaft Caprichoso. Weiterhin passieren Sie die farbenfrohe katholische Kirche Nossa Senhora de Lourdes sowie den Freiheitsplatz und halten an der Arena Bumbodromo an, erbaut 1988 für das legendäre Volksfest. Weiterfahrt zu der größten Kirche Nordbrasiliens, der roten Backsteinkathedrale "Nossa Senhora de Carmo". Rückkehr zum Hafen.
    Bitte beachten: Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Keine Erklärungen unterwegs. Kopfbedeckung/Sonnenschutz empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    25 €

    77. Tag: Boca da Valeria / Brasilien ®, an: 08:00, ab: 18:00, Dorfbesuch & Spaziergänge


    78. Tag: Alter do Chão / Brasilien ®, an: 07:00, ab: 12:00, Von Alter do Chão nach Santarém

    Von Alter do Chão nach Santarém
    ca. 4 Std.
    Fahrt in einfachen Bussen ohne Klimaanlage. Alter do Chão mit seinen weißen Sandstränden liegt unweit von Santarém am Ufer des Rio Tapajós. Der Rio Tapajós mündet bei Santarém in den Amazonas. 1659 siedelten sich portugiesische Jesuiten an und bauten die Kapelle Nossa Senhora da Conceição. Als Gründer von Santarém gilt der luxemburgische Jesuitenpater Johann Philipp Bettendorf. Bis 1758 hatte der Ort den indianischen Namen Tupaiús. Die älteren Stadtteile von Santarém sind Zeugen des ehemaligen Kautschukbooms. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt liegt in den reichen Vorkommen von Bauxit und Gold in der weiteren Umgebung. Die Einwohner leben von Rinderzucht und Fischfang. Sie stellen Keramikartikel und Hängematten aus Baumwolle her, handeln mit Edelhölzern, Paranüssen, Pfeffer, Sojabohnen und Jute. Auch der Handel mit Kautschuk spielt noch eine kleine Rolle. Ab Alter do Chão fahren Sie zu einem Caboclo Dorf, genannt Casa de Farinha. Sie sehen Paranuss- und Gummibäume, Ihnen wird gezeigt, wie Latex extrahiert und Maniok zu Maniokmehl verarbeitet wird. Die Maniokwurzel war das Grundnahrungsmittel der Indianer und wird als Maniokmehl/Farinha von allen Brasilianern geliebt. Weiterfahrt nach Santarém. An der Uferpromenade sehen Sie eine Vielzahl von Schiffen – Boote sind das Hauptverkehrsmittel im Amazonasgebiet, um Passagiere und Fracht zu transportieren. Im Stadtzentrum geht es zur Kathedrale, dann weiter zu einem Aussichtspunkt, von wo man den Zusammenfluss des Rio Tapajós mit dem Amazonas sehen kann. Das schlammige Wasser des Amazonas und das blaue Wasser des Rio Tapajós fließen nebeneinander her, bevor sie sich vermischen. Besuch eines kleinen Museums mit einer schönen Sammlung von Tapajós Keramik und Kunstwerken des 19. Jh. Sie sehen die Gassen im alten Zentrum und fahren dann zum Hafen, wo Ihr Schiff bereits angekommen ist.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Englischsprechende Reiseleitung, Übersetzung durch bordseitige Begleitung.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    59 €

    Santarém / Brasilien, an: 14:00, ab: 22:00, Bootsfahrt auf dem Maicasee, Stadtrundfahrt Santarém

    Bootsfahrt auf dem Maicasee
    ca. 3,5 Std.
    Ab dem Hafen fahren Sie an Bord eines örtlichen Amazonasschiffes stromabwärts zum Zusammenfluss des Tapajós mit dem Amazonas. Dort beobachten Sie ein ungewöhnliches Schauspiel. Infolge der unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten und Temperaturen mischen sich die grünen Wasser des Tapajós und die braunen des Amazonas nur langsam und fließen kilometerweit nebeneinander her. Danach wird ein flacherer Nebenarm des Amazonas angesteuert. Auf dem Maicasee sehen Sie die Einheimischen an Land und in ihren Booten und können - mit etwas Glück - neben der heimischen Vogelwelt auch rosa Süßwasserdelphine erspähen. Der Bootsführer stoppt unterwegs, um Piranhas zu fischen, die nach einem Erinnerungsfoto wieder zurück ins Wasser gegeben werden. Genießen Sie diese landschaftlich schöne Bootsfahrt.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Wenige Informationen unterwegs. Übersetzung durch bordseitige Begleitung. Sonnenschutz und Kopfbedeckung empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    65 €

    Stadtrundfahrt Santarém
    ca. 3 Std.
    Rundfahrt in einfachen, unklimatisierten Bussen. Santarém liegt zwischen der Mündung des Amazonas und Manaus. 1659 siedelten sich hier portugiesische Jesuiten an und bauten die Kapelle Nossa Senhora da Conceição. Als Gründer des Ortes gilt der luxemburgische Jesuitenpater Johann Philipp Bettendorf. Bis 1758 hatte Santarém den indianischen Namen Tupaiús. Der damalige Gouverneur gab dann allen Siedlungen portugiesische Namen. Die älteren Stadtteile sind Zeugen des ehemaligen Kautschukbooms. Der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt liegt in den reichen Vorkommen von Bauxit und Gold in der weiteren Umgebung. Die Einwohner leben von Rinderzucht und Fischfang, stellen Keramikartikel und Hängematten aus Baumwolle her und handeln mit Edelhölzern, Paranüssen, Pfeffer, Sojabohnen und Jute. Auch der Handel mit Kautschuk spielt noch eine kleine Rolle. Fahrt von der Anlegestelle entlang der Uferpromenade, wo Boote aus dem ganzen Amazonasgebiet anlegen, vorbei am Fischmarkt zur Kathedrale Nossa Senhora da Conceição, dem ältesten Gebäude der Stadt. Dann zum örtlichen Museum mit Töpferwaren und Figuren der Tapajós-Indianer. Das Gebäude stammt aus dem Jahre 1867 und war erst Gefängnis, dann Rathaus und Gerichtsgebäude. Außerhalb der Stadt Besuch der Casa da Farinha, einer Anlage mit Gummibäumen und Paranussbäumen, wo Sie sehen, wie Maniok zu Maniokmehl verarbeitet wird. Die Maniokwurzel war das Grundnahrungsmittel der Indianer und ist als Maniokmehl/Farinha bei allen Brasilianern beliebt. Anschließend Rückfahrt zur Pier.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Einige Fußwege und Treppenstufen sind zu bewältigen. Begrenzte Teilnehmerzahl. Englischsprechende Reiseleitung, Übersetzung durch bordseitige Begleitung.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    55 €

    79. Tag: Kreuzen auf dem Amazonas


    Santana (Macapá) / Brasilien ®, an: -abends-, ab: - Technischer Stopp -


    80. Tag: Urlaub auf See


    81. Tag: Île Royale / Îles du Salut / Franz. Guayana ®, an: 08:00, ab: 18:00, Île Royale-Rundgang

    Île Royale-Rundgang
    - Keine organisierten Ausflüge, Zeit für Spaziergänge -
    Sie liegen mit dem Schiff vor den "Inseln des Heils", die zwischen 1852 und 1946 als französische Strafkolonie eingerichtet wurden und daher den Beinamen "Teufelsinseln" erhielten. Nach der Auflösung hat der Urwald die Gebäude überwachsen und größtenteils zu Ruinen werden lassen. Vielen sind die Inseln durch den Roman oder die Verfilmung "Papillon" bekannt. Der französische Autor Henri Charrière war selbst Gefangener.



    82. Tag: Urlaub auf See


    83. Tag: Scarborough / Trinidad & Tobago, an: 10:00, ab: 22:00, Buccoo-Reef, Landschaftsfahrt zu den Argyle-Wasserfällen, Badetransfer, Tobagos Süden

    Buccoo-Reef
    ca. 3 Std.
    Kurzer Bustransfer zum Strand Pigeon Point. Ab hier fahren Sie mit einem Glasbodenboot zum Buccoo-Reef mit Besichtigung der Korallengärten und Gelegenheit zum Schnorcheln. Weiterfahrt zur Sandbank Nylon-Pool und Möglichkeit zum Schwimmen in flachem Gewässer.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen. Badesachen unter der Oberbekleidung tragen. Schnorchelausrüstung wird zur Verfügung gestellt.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    49 €

    Landschaftsfahrt zu den Argyle-Wasserfällen
    ca. 4 Std.
    Ein Ausflug für sportliche Gäste. Zunächst eine etwa 1-stündige schöne Landschaftsfahrt entlang der Küste nach Roxborough. Vom Parkplatz spazieren Sie ca. 20 Min. zu den Argyle- Wasserfällen. Ein Führer begleitet Sie auf dem Pfad durch das Naturschutz-Reservat, um Ihnen die vielfältige Vogel- und Pflanzenwelt zu zeigen. Die Argyle-Wasserfälle bestehen aus drei Stufen mit natürlichen Wasserbecken, das unterste Becken lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Nach erholsamer Pause spazieren Sie ca. 20 Min. zum Bus und fahren auf gleicher Strecke zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen und Handtuch nicht vergessen. Badesachen unter der Oberbekleidung tragen. Rutschfestes Schuhwerk empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    49 €

    Badetransfer
    ca. 5 Std.
    Etwa 20-minütiger Transfer vom Schiff zum Club Pigeon Point Beach Resort. Hier befinden sich ein Restaurant, eine Bar, schattenspendende Hütten und sanitäre Einrichtungen für Ihren individuellen Badeaufenthalt am malerischen Karibikstrand.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen. Im Ausflugspreis sind die Hin- und Rückfahrt sowie der Eintrittspreis in den Beach-Club enthalten. Liegestühle können gegen eine Gebühr von ca. USD 5,- gemietet werden.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    35 €

    Tobagos Süden
    ca. 3 Std.
    Zunächst Fahrt über die Schnellstraße und durch attraktive Wohngebiete. Nach kurzer Pause am "Mystery Tombstone" erreichen Sie die Hotelzone Tobagos und passieren die Mt. Irvine Road mit herrlicher Aussicht auf das Karibische Meer (Fotostopps unterwegs). Sie passieren Fort James, eine Wehranlage aus dem 18. Jh., und anschließend die Store Bay mit dem schönsten Strand der Insel. Rückfahrt in Richtung Scarborough zum 1777 erbauten Fort King George, das auf dem Hügel einer Landzunge liegt. Das Pulvermagazin und der Kuppelbau des Süßwasserbrunnens "Bell Tank" sind noch erhalten. Von hier haben Sie einen guten Blick auf die Hafenbucht und die nähere Umgebung. Nach der Besichtigung Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    45 €

    84. Tag: St. George's / Grenada / Grenada, an: 08:00, ab: 23:00, Katamaranfahrt, "Rhum-Runner" Küstentour, Krater-See und Muskatnussfabrik

    Katamaranfahrt
    ca. 3 Std.
    Vom Hafen aus fahren Sie mit einem großen Motor-Segel-Katamaran entlang der Westküste von Grenada zum Schnorchelstopp, um im azurblauen Wasser den einmaligen Unterwasser-Skulpturenpark kennenzulernen. Weiterfahrt in südlicher Richtung zum weitläufigen Grand Anse Beach. Gelegenheit zum Schwimmen und Sonnenbaden (Aufenthalt etwa 45 Min.). Erfrischungsgetränk inklusive. Danach Rückfahrt zum Hafen.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Schnorchelstopp für Nichtschwimmer nicht geeignet. Schnorchelausrüstung wird gestellt. Schuhe müssen auf dem Katamaran ausgezogen werden. Für die Anlandung am Grande Anse Beach muss unter Umständen durchs Wasser gewatet werden. Badekleidung und Sonnenhut nicht vergessen. Bei ungünstigen Windverhältnissen wird mit Motor gefahren.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    49 €

    "Rhum-Runner" Küstentour
    ca. 3 Std.
    Am Hafen gehen Sie an Bord des "Rhum-Runner", ein doppelstöckiges Ausflugsboot, und kreuzen damit langsam entlang der Küste mit schönem Ausblick auf Grenadas malerische Hauptstadt. Während der Fahrt sorgen eine Steelband und karibische Getränke für gute Stimmung. An einem abgelegenen Sandstrand wird angelegt. Hier haben Sie Zeit zum Schwimmen und Sonnenbaden oder für einen Strandspaziergang. Während der Rückfahrt geht es beim Limbowettbewerb fröhlich zu.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    45 €

    Krater-See und Muskatnussfabrik
    ca. 4 Std.
    Mit Minibussen fahren Sie entlang der Küste und genießen beeindruckende Ausblicke auf die malerische Landschaft. Kleine Fischerdörfer, Strände und abgelegene Buchten mit bunten Holzbooten im grün-blauen karibischen Meer stehen im Kontrast zu Plantagen mit Kakao- und Muskatbäumen. Im Fischerdorf Gouyave besuchen Sie eine ehemalige Fabrik zur Verarbeitung von Muskatnüssen, wichtigstes Exportgut der Insel. Der Kratersee Grand Etang im Nationalpark liegt eingebettet in üppiger Regenwald-Vegetation und ist über eine kurvenreiche Straße zu erreichen. Zur Erfrischung werden unterwegs Säfte gereicht.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    39 €

    85. Tag: Carriacou / Grenada, an: 08:00, ab: 18:00, Spaziergänge, Strand & Baden


    86. Tag: Soufrière / St. Lucia / St.Lucia ®, an: 08:00, ab: 18:00, Botanischer Garten und Schwefelquellen


    87. Tag: Bridgetown / Barbados, an: 07:00, ab: 14:00, Strandtransfer, Harrison-Höhle , Barbados' Strände , Orchideengarten und Sunbury Plantage

    Strandtransfer
    ca. 3,5 Std.
    Ihr Transfer führt zum Strand der Carlisle Bay, einem der schönsten der Insel. Sie werden mit einem Begrüßungsgetränk empfangen. Am Strand stehen Ihnen Sonnenliegen und Sonnenschirme, Umkleidekabinen, Toiletten und Duschen zur Verfügung. Nach etwa 2,5 Std. Aufenthalt kehren Sie zum Schiff zurück.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen, Handtuch und Sonnenschutz nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    22 €

    Harrison-Höhle
    ca. 3 Std.
    Etwa 30-minütige Busfahrt zur "Höhle von Harrison". Zunächst sehen Sie im Besucherzentrum einen Informationsfilm in englischer Sprache. Die Tropfsteinhöhle ist der Eingang zu einem Netz von Grotten, die durch unterirdische Flüsse verbunden sind. Sie fahren mit einer kleinen Elektrobahn durch die beleuchteten Höhlen und sehen Stalaktiten, Stalagmiten und natürliche Wasserfälle. Die Raumhöhen erreichen stellenweise 20 m und am Ende des touristisch erschlossenen Teils stürzt ein 14 m hoher Wasserfall in einen tiefgrünen See. Ein Drittel der knapp 5 km langen Höhle ist seit 1981 der Öffentlichkeit zugänglich.
    Bitte beachten: Sehr begrenzte Teilnehmerzahl. Informationen in englischer Sprache.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    49 €

    Barbados' Strände
    ca. 4 Std.
    Mit dem Bajan Bus (einfacher offener Bus, der früher auf den Zuckerrohrplantagen eingesetzt wurde) erkunden Sie drei der schönsten Strände an der Südküste Barbados'. Nachdem Sie die schönen alten Gebäude in Bridgetown passiert haben, gelangen Sie nacheinander zum Accra Beach, Pebbles Beach und Carlisle Beach. Genießen Sie etwa 45-minütige Pausen für einen Spaziergang oder ein kurzes Bad. Die Strände verfügen über Bars, Toiletten und Umkleidemöglichkeiten.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl. Badesachen, Handtuch, Sonnenschutz empfohlen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    35 €

    Orchideengarten und Sunbury Plantage
    ca. 4 Std.
    Nach einer schönen Landschaftsfahrt erreichen Sie das 350 Jahre alte Sunbury Plantation House, ein restauriertes, traditionsreiches Anwesen, das heute als Museum antike Möbel und Werkzeuge der Kolonialzeit ausstellt. Im Keller befindet sich die größte Kutschensammlung der Karibik. Lernen Sie die Zubereitung von Rumpunsch und dem traditionellen "Cod-Fish" kennen, bevor Sie weiter zum Orchideengarten fahren. In fünf verschiedenen Gewächshäusern inmitten schöner Umgebung mit Wasserfällen, Felsgärten und einer Grotte sind etwa 30.000 Orchideen zu bewundern. So weit das Auge reicht, ist die Anlage von Zuckerrohrfeldern umgeben. Erfrischungsgetränk unterwegs inklusive.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juli 2017)

    45 €

    88. Tag: Urlaub auf See


    89. Tag: Urlaub auf See


    90. Tag: Urlaub auf See


    91. Tag: Urlaub auf See


    92. Tag: Urlaub auf See


    93. Tag: Urlaub auf See


    94. Tag: Santa Cruz de la Palma / La Palma / Spanien, an: 12:00, ab: 20:00, Nationalpark Caldera de Taburiente, Der grüne Norden und San Andrés, Kleine Inselrundfahrt, Kunst und Kultur

    Nationalpark Caldera de Taburiente
    ca. 4 Std.
    La Palma ist eine vulkanische Insel, die sich bis auf 2.400 m Höhe erhebt. Es gibt verschiedene Klimazonen mit eigener Vegetation. Der Ausflug führt zunächst durch die Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma mit ihren typischen Holzbalkon-Häusern. Anschließend Weiterfahrt über Las Nieves mit kurzem Stopp an der Kapelle der Inselheiligen zum Aussichtspunkt Mirador de la Concepcion. Von hier können Sie den Ausblick auf die Ostküste, Santa Cruz und den Hafen genießen. Durch immergrüne Lorbeerwälder fahren Sie zum Kamm "Cumbre Nueva" und dem riesigen Krater "La Caldera de Taburiente", der zum Nationalpark erklärt wurde. Etwa 1.000 m Fußweg führen vom Busparkplatz zu einem Aussichtspunkt auf ca. 600 m Höhe. Wem der Weg zu beschwerlich ist, kann eine erholsame Pause am Bus einlegen. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Mai 2018)

    29 €

    Der grüne Norden und San Andrés
    ca. 4,5 Std.
    Bereits nach kurzer Fahrt erreichen Sie den Aussichtspunkt San Bartholomé. Hier können Sie den atemberaubenden Blick auf die Berge und über die Küstenlandschaft genießen. Anschließend Weiterfahrt zum Lorbeerwald Los Tilos im nordöstlichen Teil der Insel. Dieses Naturschutzgebiet ist seit 1983 UNESCO-Biosphärenreservat. Fast undurchdringliche, urwaldähnliche Lorbeerwälder mit gigantischen Farnen kennzeichnen dieses Gebiet. Während des halbstündigen Spaziergangs tauchen Sie in diese einmalige Welt der Riesenfarne und Lorbeergewächse ein. Anschließend Fahrt zum malerisch gelegenen Ort Los Sauces, wo Sie weitläufige Bananenplantagen sehen können, und weiter Richtung Küste. Sie erreichen eines der ältesten Dörfer der Insel, San Andrés. Ein gut halbstündiger Spaziergang bringt Ihnen den pittoresken Ort und seine Umgebung mit Naturschwimmbecken und malerischem Hafen näher. Sie besuchen eine historische Rumdestillerie und haben Gelegenheit, traditionell hergestellte Liköre zu verkosten. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Mai 2018)

    29 €

    Kleine Inselrundfahrt
    ca. 5 Std.
    Landschaftsfahrt auf die gegenüberliegende Inselseite bis zum Besucherzentrum am Nationalpark in El Paso. Anschließend Weiterfahrt über Los Llanos zum "Balcon Taburiente". Einfahrt in den Nationalpark. Rechts ist die imposante Caldera de Taburiente zu sehen, tief unten liegt die Ausläuferschlucht Las Angustias und nach links erstreckt sich der Ozean. Kurzer Erfrischungsstopp. Weiterfahrt vorbei an der historischen Kapelle von Las Angustias nach Puerto de Tazacorte. Hier können Sie einen Spaziergang entlang der Uferpromenade unternehmen oder in einem der vielen Cafés oder Lokale einkehren. Nach der Pause Rückfahrt entlang weitläufiger Bananenfelder, vorbei am Lavastrom des Vulkans San Juan und dem keramikbunten "Plaza de las Manchas" zum Aussichtspunkt "La Concepción", hoch über der Stadt und dem Hafen von Santa Cruz de La Palma gelegen. Zum Abschluss kurzer Stopp an der Kapelle der Inselheiligen "Nuestra Señora de Las Nieves". Von hier fahren Sie zurück zur Pier.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Januar 2018)

    29 €

    Kunst und Kultur
    ca. 4 Std.
    Sie fahren etwa 45 Min. über die Bergkette auf die Westseite der Insel. In El Paso besuchen Sie die europaweit letzte traditionelle Seidenmanufaktur. Seit 2011 gibt es hier ein Museum, und die Werkstatt wurde zum Kulturgut erklärt. Der Besucher hat die Möglichkeit, den gesamten Entstehungs- und Verarbeitungsprozess des edlen Materials nachzuvollziehen. Die Seide wird auch heute noch auf historischen Webstühlen verarbeitet. Sie haben Gelegenheit, den Weberinnen bei ihrem Handwerk zuzuschauen und ein Souvenir zu erwerben.
    Danach Weiterfahrt zu einer ehemaligen Zuckerrohr-Finca, heute ein Hotel mit einer bedeutenden privaten Kunstsammlung, die mehrere Jahrhunderte umfasst. Schwerpunkt der Sammlung liegt auf europäischer Kunst aus dem 16. und 17.Jh., u.a. Gemälde und Wandteppiche, sowie auf asiatischer Kunst. Sehenswert ist auch die Gartenanlage mit vielen exotischen Pflanzen. Es wird Ihnen Kaffee mit Gebäck serviert, bevor Sie zum Abschluss den Plaza de La Glorieta in Las Manchas besuchen, der von dem lokalen Künstler Luis Morera, einem Schüler von César Manrique, kunstvoll mit verschiedenen Materialien und heimischen Pflanzen gestaltet wurde. Danach geht es dann wieder zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Sehr begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Mai 2018)

    49 €

    95. Tag: Las Palmas / Gran Canaria / Spanien, an: 07:00, ab: 18:00, Die Gärten Gran Canarias, Maspalomas und Mogan, Las Palmas, Agaete und Weinprobe, Transfer nach Maspalomas, Teror und Arucas

    Die Gärten Gran Canarias
    ca. 4 Std.
    Fahrt vom Hafen in den Doramas Park, der seinen Namen einem altkanarischen Heerführer verdankt. Spaziergang durch die hübsch angelegte Grünanlage mit Seen, Bächen, Wasserfällen und vielen endemischen Pflanzen. Weiterfahrt nach Tafira zum größten Botanischen Garten Spaniens, Viera y Clavijo. Dieser wurde nach dem Verfasser des "Lexikons der Naturgeschichte der Kanarischen Inseln" benannt. Hier wachsen vorrangig Blumen und Pflanzen, die auf den sieben Inseln des Archipels beheimatet sind. Nach einem etwa einstündigem Rundgang fahren Sie weiter nach Arucas zum Marquesa Garten, ein Privatgarten, der seit 1985 für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Dank des Mikroklimas gedeihen hier mehr als 500 tropische und subtropische Pflanzenarten. Besichtigung und anschließend Rückfahrt nach Las Palmas.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    Maspalomas und Mogan
    ca. 5 Std.
    Etwa 45-minütige Fahrt in den Süden der Insel direkt zu einem Aussichtspunkt in Playa del Inglés. Hier genießen Sie den Ausblick auf den Strand von Maspalomas. Sie haben etwas Freizeit, um Fotos von dem einzigartigen Naturschutzgebiet und dem alten Leuchtturm zu machen. Anschließend fahren Sie entlang der Südwestküste in das gemütliche kleine Fischerdorf Mogan. Aufgrund vieler Brücken, die über kleine Kanäle führen, wird es im Volksmund auch als "kleines Venedig" bezeichnet. Genießen Sie knapp 2 Stunden Freizeit und spazieren Sie durch schmale Gassen mit in allen Farben blühenden Bougainvilleas. Entdecken Sie kleine Bars und Restaurants, die mit ihren schönen Ausblicken zum Verweilen einladen, oder nehmen Sie ein Bad im kristallklaren Atlantik. Anschließend Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    25 €

    Las Palmas
    ca. 4 Std.
    Nach einer kurzen Fahrt gelangen Sie in den Doramas Park. Kleiner Rundgang und Weiterfahrt zu einem erloschenen Vulkan, dem Bandama Krater, 570 m ü.d.M. gelegen. Genießen Sie einen herrlichen Rundblick über Las Palmas und die angrenzende Bergwelt. Anschließend erkunden Sie den Botanischen Garten von Las Palmas und erfahren mehr über die typische Vegetation der Kanarischen Inseln. Auf Ihrem Weg durch Vegueta, dem historischen Stadtzentrum von Las Palmas, besuchen Sie die Kathedrale Santa Ana und das Columbus Museum. Danach Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    27 €

    Agaete und Weinprobe
    ca. 4 Std.
    Sie fahren von Las Palmas zum kleinen Fischerhafen Agaete, einem der idyllischsten Plätze der Insel. Mit den weiß getünchten Häusern und der imposanten Bergwelt im Hintergrund lädt der Hafen Puerto de las Nieves ("Schneehafen") zum Verweilen ein. Bei klarer Sicht haben Sie von hier einen schönen Ausblick auf den höchsten Berg Spaniens, den Pico del Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa. Anschließend fahren Sie zum Eingang der Finca de la Laja. Hier beginnt eine kleine Wanderung vorbei an Weinreben und Kaffee- und Orangenplantagen, bis Sie die Finca erreichen. Für Gäste, die nicht so gut zu Fuß sind, steht ein hauseigenes Taxi zur Verfügung. Während Ihres Aufenthaltes auf der Finca erfahren Sie Wissenswertes über den kanarischen Wein- und Kaffeeanbau. Sie kosten 3 verschiedene Weine sowie lokale Leckereien wie Käse, Schinken, Brot, Kuchen und den hauseigenen Kaffee. Anschließend kehren Sie zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    Transfer nach Maspalomas
    ca. 6 Std.
    Transfer ohne örtliche Reiseleitung vom Hafen Las Palmas zum Dünenstrand von Maspalomas und zurück. Fahrtzeit je Strecke etwa eine Stunde. Vom Parkplatz sind es nur wenige Gehminuten zum beeindruckenden, feinsandigen Dünenstrand. Das nahegelegene kleine Einkaufszentrum Varadero lädt zum Bummeln, Einkaufen und Essen ein. Die Dauer des Aufenthaltes bzw. die Abholzeit von Maspalomas wird Ihnen an Bord bekannt gegeben.
    Bitte beachten: Badesachen, Handtuch, Kopfbedeckung und Sonnenschutz nicht vergessen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    19 €

    Teror und Arucas
    ca. 4 Std.
    Fahrt vom Hafen durch reizvolle Landschaft über Santa Brígida mit alten Villen und Drachenbäumen in das Inselinnere zum Wallfahrtsort Teror. Sie unternehmen einen etwa einstündigen Rundgang durch die "Stadt der Holzbalkone" und sehen die schöne Basilika. Anschließend fahren Sie durch Bananenanbaugebiete nach Arucas mit imposanter neugotischer Kirche. Nach einem kurzen Altstadtrundgang erkunden Sie den Botanischen Garten, der mit viel Liebe angelegt wurde. Während Ihres etwa einstündigen Aufenthalts genießen Sie landestypische Leckereien. Über die Autobahn gelangen Sie zurück nach Las Palmas.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Sehr kurvenreiche Straßen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    35 €

    96. Tag: Urlaub auf See


    97. Tag: Tanger / Marokko, an: 09:00, ab: 18:00, Tanger mit Herkules-Grotten, Tétouan, Panoramafahrt Tanger

    Tanger mit Herkules-Grotten
    ca. 4 Std.
    Während dieser Rundfahrt lernen Sie eine der interessantesten Städte Nordafrikas kennen. Fahrt vom Hafen in Richtung Kap Spartel am Eingang zur vielbefahrenen Straße von Gibraltar und mit schönem Blick auf die Bucht von Tanger. Besichtigung der beeindruckenden, vom Meer gebildeten Herkules-Grotten. Anschließend kurze Pause an einem nahegelegenen Strand und Weiterfahrt zur Altstadt, der Medina, die zum Teil im 16. Jh. erbaut wurde. Erleben Sie bei einem Rundgang die orientalische Atmosphäre in den verwinkelten Gassen. Gelegenheit für Einkäufe, bevor Sie zum Schiff zurückkehren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    35 €

    Tétouan
    ca. 5 Std.
    Etwa einstündige landschaftlich schöne Fahrt nach Tétouan, der ehemaligen Hauptstadt Spanisch-Nordafrikas. Noch heute sind andalusische Einflüsse in der Medina deutlich erkennbar. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Sie besichtigen zu Fuß die malerische Altstadt und die Souks. Am Platz Hassan II., wo sich die Altstadt mit der modernen Stadt verbindet, sehen Sie den heutigen Königspalast. Sie besuchen die Kunsthandwerksschule Dar Sanaa und kehren nach einer Pause für Einkäufe zurück zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    Panoramafahrt Tanger
    ca. 3 Std.
    Während dieser Rundfahrt lernen Sie eine der interessantesten Städte Nordafrikas kennen. Fahrt vom Hafen in Richtung Kap Spartel am Eingang zur vielbefahrenen Straße von Gibraltar und mit schönem Blick auf die Bucht von Tanger. Einen weiteren Fotostopp legen Sie an den beeindruckenden, vom Meer gebildeten Herkules-Grotten ein. Weiterfahrt zur Altstadt, der Medina, die zum Teil im 16. Jh. erbaut wurde. Erleben Sie in den verwinkelten Gassen orientalische Atmosphäre. Gelegenheit für Einkäufe, bevor Sie zum Schiff zurückkehren.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    29 €

    Straße von Gibraltar, an: -Durchfahrt-


    98. Tag: Urlaub auf See


    99. Tag: Barcelona / Spanien, an: 08:00, ab: 13:00, Barcelona, Montserrat, Auf den Spuren Gaudís, Panoramafahrt Barcelona

    Barcelona
    ca. 4,5 Std.
    Der Ausflug beginnt mit der Fahrt auf den Berg Montjuic, wo Sie das Olympia-Stadion, den Fernsehturm Calatrava und den St. Jordi-Palast sehen. Herrlicher Blick über die Stadt. Anschließend Fahrt zur Sagrada Família. Diese bis heute nicht fertiggestellte Kirche ist das Meisterwerk des Architekten Antonio Gaudí (Außenbesichtigung). Auf dem Passeig de Gràcia sind seine berühmten Häuser Casa Milà und Casa Batlló zu sehen. Spaziergang durch den alten Stadtkern des Gotischen Viertels mit römischer Mauer und mittelalterlichen Überresten. Außenbesichtigung der Kathedrale und anschließender Spaziergang zur berühmten Promenade "Las Ramblas" sowie zum Kolumbus-Denkmal, bevor Sie zum Schiff zurückkehren.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    53 €

    Montserrat
    ca. 5 Std.
    Kurze Panoramafahrt durch Barcelona mit Passage des Passeig de Gràcia, wo sich die berühmten Bauwerke Casa Milà und Casa Batlló von Antonio Gaudí befinden. Anschließend Weiterfahrt zum etwa 60 km entfernten und ca. 1.235 m hohen Bergmassiv Montserrat mit unglaublichen Felsformationen. Über einer Schlucht, an den Felsen geschmiegt, steht das Benediktinerkloster aus dem 11. Jh. Besuch der Basilika mit der berühmten Schwarzen Madonna "La Moreneta", die ebenfalls aus dem 11. Jh. stammt. Sie ist Schutzpatronin Kataloniens. Anschließend etwa 1-stündige Rückfahrt zum Schiff.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    45 €

    Auf den Spuren Gaudís
    ca. 4 Std.
    Antonio Gaudí wurde 1852 in Reus (Tarragona) geboren und wuchs in einer Familie von Kupferschmieden auf. 1868 zog er nach Barcelona, um Architektur zu studieren. Er wurde später zur wichtigsten Persönlichkeit des katalanischen Jugendstils (Modernismus), einer Bewegung, die eng mit dem Modern Style oder der Art Nouveau verbunden ist, aber einen stark ausgeprägten Eigencharakter hat. Panoramafahrt über den Passeig de Gràcia mit dem Casa Milà, dem letzten von Gaudí entworfenen Wohnhaus (Außenbesichtigung). Genau wie das Casa Milà wurde Casa Batlló eines der Symbole Barcelonas und zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Besonders beeindruckend ist die Fassade mit ihren geschwungenen Balkonen und den großartigen Eisenstrukturen (Außenbesichtigung). Weiterfahrt zur Kirche "Sagrada Família". Dieses Bauwerk ist Antonio Gaudís unvollendetes Meisterwerk und gilt weltweit als Symbol der Stadt Barcelona (Außenbesichtigung). Abschließend besuchen Sie den Park Güell, eine einzigartige Kombination aus Gartenanlagen und "Märchenhäusern", ebenfalls von Antonio Gaudí entworfen. Dieser Park war ursprünglich als städtischer Vorort gedacht. Nach etwa 1,5-stündiger Besichtigung Rückfahrt zum Schiff.
    Bitte beachten: Für Gäste mit eingeschränkter Beweglichkeit nicht geeignet. Begrenzte Teilnehmerzahl.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    63 €

    Panoramafahrt Barcelona
    ca. 3 Std.
    Zunächst fahren Sie auf den Berg Montjuic. Hier befinden sich das Olympia-Stadion, der Fernsehturm des Architekten Calatrava und der St. Jordi-Palast. Sie genießen einen schönen Blick auf die Stadt und den Hafen. Anschließend startet Ihre Panoramafahrt durch den Stadtteil Eixample sowie die Passeig de Gràcia, eine der bekanntesten Straßen der Stadt, auch "Champs-Élysées Barcelonas" genannt. Hier passieren Sie die von Gaudí erbauten Häuser Casa Milà und Casa Batlló. Während der Rückfahrt zum Schiff sehen Sie den Olympischen Hafen.
    Vorbehaltlich Änderungen Programm/Preis (Stand: Juni 2018)

    39 €

    100. Tag: Monaco / Monaco - Ausschiffung ab ca. 9 Uhr, Dauer 2-3 Std., an: 09:00


    Im Reisepreis enthalten

    • Schiffsreise in der gewählten Kabinen - Kategorie
    • Ein - und Ausschiffungsgebühren, alle Hafentaxen
    • Vollpension mit Menüwahl an Bord (auf Wunsch: Schonkost und vegetarische Kost)
    • Tischwein und Saft des Tages zu den Hauptmahlzeiten
    • Frühaufsteher - und Langschläfer - Frühstück, 11 - Uhr - Bouillon, nachmittags Tee und Kaffee mit Gebäck, Mitternachts - Imbiss oder Buffet
    • Pichler's Restaurant
    • In allen Bars oder Ihrer Kabine servieren wir zwischen 10 und 24 Uhr Hamburger, Hot Dogs und Pizza
    • Willkommenscocktail, Abschiedsparty
    • Captain´s Dinner mit festlichem Menü
    • Tagesprogramme wie z.B. Tanzkurse, Kreativkurse (Malen, Basteln), Lektorate, Sprachkurse, Sternenkunde, Sportangebote, Bingo, Kommunikations - Kurse und vieles mehr
    • Abendveranstaltungen wie z.B. Musik - und Showprogramme; Kino, Themenpartys
    • Benutzung der Sport - und Wellness - Einrichtungen wie Fitness - Studio, Sauna, Dampfbäder und Whirlpool, Swimmingpools sowie Liegen an Deck
    • Wellness - und Sportprogramme wie z.B. Gymnastik, Aerobic, Jogging, Yoga, Stretching, Musikentspannung
    • Bademäntel zur Benutzung
    • Obstkorb in der Kabine
    • Betreuung durch erfahrenes Phoenix - Reiseleiter - Team
    • Praktische Phoenix - Tasche
    • Reiseführer bzw. Länderinformationen (erhalten Sie mit den Reisedokumenten)

    Wunschleistungen

    • Per Bahn zum Schiff (RIT - Rail Inclusive Tours): 119,- €

    Weitere Südamerika Schiffsreisen